Argumente gegen die Vogeljagd

Das sind die wichtigsten Argumente gegen eine Vogeljagd in Kurzform:

- bei der Vogeljagd werden regelmäßig auch streng geschützte Arten getötet
- die Vogeljagd greift brutal in die Populationsstruktur ein, sie ist kein "natürlicher Umweltfaktor"
- in Mitteleuropa werden Vögel nur zum Spass einer kleinen Minderheit gejagt, eine wirtschaftliche Notwendigkeit besteht nicht
- bei der Vogeljagd wird ein Großteil der Tiere nur verletzt oder wird nicht aufgefunden und keiner sinnvollen Verwendung zugeführt
- die Vogeljagd beunruhigt die Vögel und sorgt so dafür dass sie größere Fluchtdistanzen einhalten, dadurch wird der nutzbare Lebensraum der Tiere eingeschränkt und sie verbrauchen mehr Energie bei "unnötigen" Standortwechseln. Ausserdem wird das Naturerlebniss für die Allgemeinheit stark geschmäler.

Protestaktion gegen die Vogeljagd in Sachsen

Protestpostkarte Vogeljagd in Sachsen
Protestpostkarte Vogeljagd in Sachsen
Der VSO hat in einer Postkartenaktion die Landesregierung aufgefordert sich für eine Abschaffung der Vogeljagd in Sachsen einzusetzen. Die Postkarte wurde im Frühling und Sommer 2014 von mehreren Tausend Personen an das Sächsische Staatsministerium geschickt.
Aus dem SMUL erreichte uns das folgende Antwortschreiben von Herrn Kupfer.

Links zum Thema Jagd

Nachfolgend sind einige weiterführende links zum Thema Jagd aufgeführt (Achtung: wir überprüfen nicht ständig die Seiten und für deren Inhalt ist allein der Seitenbetreiber verantwortlich):

Komitee gegen den Vogelmord e.V. (CABS)

Initiative zur Abschaffung der Jagd

 


Links zum Thema Jagd

Jahr für Jahr sterben immer noch viele Millionen Vögel auf ihrem Zug in die Winterquartiere durch die illegale Jagd. Selbst auf dem für die Populationsentwicklung noch wichtigeren Rückzug in die Brutgebiete wird ihnen nachgestellt. Unser Vereinsmitglied Prof. Urs N. Glutz von Blotzheim hat die aktuelle Situation in einem Artikel für die GNORinfo (Informationsheft der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e.V.) zusammengefasst. Er fordert zu recht ein konsequenteres Vorgehen gegen diese rechtswidrige und völlig inakzeptable Praxis. Der Artikel steht nachfolgend zum download zur Verfügung.