Wildenhainer Bruch

Der Wildenhainer Bruch gehört zum Presseler Heide- und Moorgebiet und eignet sich hervorragend zur Beobachtung von Kranichen während des Herbstzuges.

Lage
Das Presseler Heide- und Moorgebiet liegt im Nordwesten von Sachsen zwischen Torgau und Bad Düben. Etwa in der Mitte zwischen den zwei Städten geht von der Bundesstraße 183 eine kleine Straße in südliche Richtung nach Torfhaus ab. Der Wildenhainer Bruch befindet sich südöstlich des kleinen Dorfes.

Geschichtliches
Der Wildenhainer Bruch ist ein ehemaliges Torfabbaugebiet. Die angelegten Dämme und Wege sind noch gut auf dem Luftbild erkennbar. Auch heute noch droht der Wildenhainer Bruch auszutrocknen. Mit wasserbaulichen Maßnahmen wird versucht dies zu verhindern.
Der Wildenhainer Bruch ist ein Naturschutzgebiet und darf nur auf den dazu ausgewiesenen Wegen betreten werden.

Avifauna
Brutvögel
mehrere Brutpaare Kranich
Bekassine
Baumfalke


Gäste
Der Wildenhainer Bruch ist vor allem für das beeindruckende Spektakel der übernachtenden Kraniche während des Herbstzuges (September - November) bekannt. Diese können während des Einfluges am Abend oder beim Abflug am Morgen gut von der eigens errichteten "Kranichkanzel" am Nordrand des Moorgebietes aus beobachtet werden.

Beobachtungsmöglichkeiten
Sehr gute Beobachtungsbedingungen hat man von der Beobachtungskanzel am Nordrand des Wildenhainer Bruchs. In Torfhaus gibt es etliche Parkplätze. Am Nordrand des Dorfes führt ein ausgeschilderter Weg nach Osten in Richtung Wildenhain. Nach etwa einem Kilometer Fussweg erreicht man die Beobachtungskanzel.