Teichgebiet Moritzburg

Das Teichgebiet Moritzburg vor den Toren von Dresden ist schon seit langem ein beliebtes Exkursionsziel für Ornithologen. Die vielen Teiche und naturnahe Waldbestände beherbergen eine artenreiche Vogelwelt.

Lage
Das Teichgebiet befindet sich ca. 15km NNW vom Dresdner Zentrum im 4km-Umkreis um die Ortschaft Moritzburg. Es ist mit dem Auto gut über die Autobahnen A4 und A13 und Staatsstraßen erreichbar. Das touristisch sehr gut erschloßene Moritzburg wird auch durch Überlandbusse angefahren.

Geschichtliches

Die Teiche um Moritzburg sind alle künstlich angelegt um Speisefische (Karpfen) zu züchten. Die Wälder um Moritzburg waren Jagdgebiet der sächsischen Fürsten. Die hohe Steinmauer um den Friedewald mit dem Hellhaus in seiner Mitte zeugt noch von diesen Vergnügungen.

mehrere NSGs
Zusammen mit der Moritzburger Kleinkuppenlandschaft um Marsdorf bilden die Teiche das SPA-Gebiet D4747-451.

Avifauna
Die vielgestaltigen Teiche mit z.T. ausgeprägten Schilf-, Röhricht-, und Seggengürteln bieten etlichen seltenen Vogelarten Lebensraum. Zu den Brutvögeln gehören Kranich, Rohrdommel, Rohrschwirl, Bartmeise, Beutelmeise und Schilfrohrsänger. Regelmäßig werden See- und Fischadler beobachtet.
Im Offenlandbereich im Norden des Gebietes brüten Wachtel, Neuntöter, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Grauammer und Schafstelze.
Wenn im Herbst die Teiche zum Abfischen abgelassen werden können Limikolen auf den Schlammflächen beobachtet werden.

Beobachtungskanzel Frauenteich

Beobachtungsmöglichkeiten
Die Teiche sind gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad über das Wegenetz erreichbar. Gute Beobachtungsmöglichkeiten ergeben sich oft an den Ablaßbauwerken (Ständer) der Teiche. Am Südwestufer Frauenteich wurde duch die NABU-Gruppe Dresden und dem Naturschutzinstitut Dresden (NSI) ein Beobachtungsstand errichtet. Mit ein wenig Geduld können zur Brutzeit von diesem Beobachtungsstand aus Kraniche beobachtet werden. Einen guten Überblick über den Unteren Großteich bekommt man von der Leuchtturmmole am Fasanenschlößchen. Mit einem Spektiv lässt sich gut der Dippelsdorfer Teich von der Bank aus auf dem Hügel im Nordwesten des Teiches überblicken.