Talsperre Quitzdorf

Die 1965-72 erbaute Talsperre hat eine Oberfläche von 750ha und ist ein beliebtes Beobachtungsgebiet für Wasservögel. Besonders interesannt ist der als NSG ausgewiesene Polder Reichendorf.

Lage
Die Talsperre liegt in der Oberlausitz 3km südwestlich von Niesky.

Avifauna
Im Frühling beherbergen die Inseln im Polder Reichendorf eine Lachmöwenkolonie in der auch regelmäßig Schwarzkopfmöwen brüten. Im Kunsthorst auf einem Strommast im Wasser brütet jährlich der Fischadler. Im Randbereich des Polder Reichendorf brüten Schlagschwirl, Braunkehlchen, Neuntöter und Wiedehopf. Auch Karmingimpel wurden wiederholt singend angetroffen.

Bei niedrigem Wasserstand können besonders zur Zugzeit viele Limikolenarten beobachtet werden. Außerdem bieten die Gewässer gute Bedingungen für ziehende und überwinternde Seetaucher (Prachttaucher, Sterntaucher), alle drei Sägerarten (Zwergsäger, Mittelsäger, Gänsesäger) und (Meeres)enten. Tausende Gänse (Saatgans, Bleßgans, Kurzschnabelgans, Weißwangengans, Rothalsgans) übernachten auf den Wasserflächen.

Beobachtungsmöglichkeiten
Der Damm der Talsperre ist nicht begehbar. Die Feriensiedlungen um die Talsperre ermöglichen aber von vielen Stellen einen Blick über die Wasserfläche. Der südöstlich der eigentlichen Talsperre gelegene Polder Reichendorf erschliesst sich am besten vom Damm zwischen den Teilbecken. Dieser Damm ist für Motorfahrzeugen gesperrt. Man kann aber von Diehsa aus über die Straße "Zum Polder" bis nahe an den Damm heranfahren.

Die regelmäßigen Wasservogelzählungen und die Pflege der Brutinseln im Polder Reichendorf werden von der Fachgruppe Ornithologie Niesky durchgeführt. Die Mitglieder der Fachgruppe sammeln auch die Beobachtungen aus dem Gebiet für regelmäßige Auswertungen und Jahresberichte.