Vogelkundliche Wochenenden 2012

 

Greifvögel: Schutz, Erkennung und Verhinderung von Übergriffen

aus organisatorischen Gründen erst Anfang 2013
Ökologisches Landwirtschaftsschulheim in Dreiskau-Muckern (am Störmthaler See/Leipzig)
Unter Leitung von Alexander Heyd, Geschäftsführer Komitee gegen den Vogelmord www.komitee.de beschäftigt sich dieses Seminar mit dem Schutz, der Erkennung und der Verhinderung von illegalen Übergriffen auf Greifvögel in Deutschland! Verschiedene Vorträge zum Thema von Experten sind geplant. Dieses Seminar ist besonders für junge und aktive Vereinsmitglieder (und solche, die es vielleicht noch werden wollen) geeignet (zu sehr günstigen Jugendherbergskonditionen).

vergangene Veranstaltungen:

 

Vogelbestimmung intensiv auf Helgoland

Gemäß VSO-Jahresplan findet das nächste Vogelkundliche Wochenende zum Thema „Vogelbestimmung intensiv“ in den sächsischen Schulferien vom 25. bis 27. Oktober 2012 auf der Insel Helgoland, Deutschlands einziger Hochseeinsel, statt. Das ca. 90 ha große Helgoland bietet auf Grund seiner isolierten Lage in der Deutschen Bucht mit bisher 370 nachgewiesenen Vogelarten eine absolute Einmaligkeit in Deutschland. Daher gilt die Insel geradezu als Pilgerstätte deutscher Ornithologen. Insbesondere zu den Zugzeiten sind immer wieder Überraschungen zu erwarten. Neben der Möglichkeit, seltene Singvögel, darunter viele Ausnahmegäste, zu entdecken und zeitgleich Hochseevögel (Baßtölpel am Brutplatz auch noch im Oktober, Raubmöwen usw.) sehen zu können, lassen sich auch bestimmte andere Vogelarten wie Limicolen bei ihrer Rast aus ungewohnter Nähe beobachten.

Unter fachl. Leitung von Thomas Hallfarth, dem Sprecher der Avifaunistischen Kommission Sachsen, sollen in diesen drei Tagen Bestimmungsfragen an schwierigen Vogelarten intensiv behandelt werden. Die Teilnehmer an diesem praktischen Bestimmungsseminar sollten über Grundkenntnisse in der Vogelbestimmung verfügen, Fernglas und Spektiv unbedingt mitführen (Empfehlung Bestimmungsbuch: Svensson et al. 2011: „Der Kosmos Vogelführer“ – ISBN 978-3-440-12384-3). 

Zum Rahmenprogramm unserer dreitägigen Veranstaltung (die jeder für sich privat verlängern kann) gehört auch ein Vortrag vom Leiter der Inselstation der Vogelwarte, Herrn Dr. Jochen Dierschke, über die Vogelwelt der Insel Helgoland, ein Besuch im Fanggarten der Vogelwarte und eine Führung durch die unterirdischen Bunkeranlagen im Fels. Der Unkostenbeitrag für die Teilnahme beträgt für VSO-Mitglieder 20,00 €, für Gäste/Nichtmitglieder 30,00 € pP. Weitere Details zu den Abläufen vor Ort werden ca. ab Anfang Oktober bekannt gegeben. Die Org.-Leitung auf der Insel übernimmt vorauss. der Unterzeichner, der freundlicherweise von VSO-Mitglied Klaus Müller (Chemnitz), der als technischer Mitarbeiter an Inselstation beschäftigt ist, unterstützt wird.

Anreise und Übernachtung organisiert jeder Teilnehmer für sich selbst und nach seinen Wünschen. Auf Helgoland stehen Übernachtungsmöglichkeiten in jeder Preiskategorie, von der Jugendherberge bis zum Luxushotel, zur Auswahl. Das Gastgeberverzeichnis findet sich im Internet auf www.helgoland.de. Die Anreise nach Helgoland ist im Herbst/Winter ab Cuxhaven aus möglich; Abfahrt täglich ab ‚Alte Liebe’ 10.30 Uhr mit der „Atlantis“ bzw. der „Funny Girl“ (siehe: www.cassen-eils.de). Auch der Katamaran „Halunder Jet“ ab Hamburg verkehrt lt. Fahrplan noch bis zum 28.10.; Abfahrt täglich ab St. Pauli/Landungsbrücken um 9.00 Uhr (Infos auf www.helgoline.de). Teilnehmer melden sich bitte unter Angabe ihrer Herberge und ihrer mobilen Erreichbarkeit auf Insel) an: info@vso-web.de.

Hartmut  Meyer
Geschäftsführer

Fachtagung: Vogelschutz am Bau. Im Fokus - die Dohle, Vogel des Jahres 2012

4.2.12 10:00 bis 17:00
Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V. hat sich für die Dohle als „Vogel des Jahres“ 2012 entschieden. Denn obwohl sich fast überall zwischen Schleswig-Holstein und Bayern Artenschutzmaßnahmen zumeist auf die Erhaltung und Neuschaffung von Brutmöglichkeiten für diesen einst weit verbreiteten kleinen Rabenvogel in menschlichen Siedlungen konzentrieren, gehen die Bestände der Art teils drastisch zurück. Ursachen dafür sind heute nicht mehr nur fehlende Brutplätze, sondern insbesondere das Verschwinden von Nahrungs- und Rastflächen, die Flächenversiegelung und der dramatisch ansteigende Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft In manchen Bundesländern musste die Dohle in die ‚Rote Liste‘ aufgenommen werden.

Der VSO war im Freistaat Sachsen Vorreiter breit angelegter Artenschutzmaßnahmen für die Art. In den 1990er-Jahren konnten z.B. in der sächsischen Großstadt Chemnitz hunderte neue Brutplätze geschaffen und durch permanente Einflussnahme auf Sanierungsarbeiten bis heute auch erhalten werden. Diese Aktivitäten wurden seinerzeit erheblich finanziell durch den Freistaat Sachsen gefördert und von der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Chemnitz koordiniert. Ein begleitendes (Farb-)Beringungsprogramm wies nach, dass auch das weitere Umland bis hinein ins Erzgebirge durch zahlreiche Wiederbe- und Neuansiedlungen von diesen Maßnahmen profitierte.

Jens Börner, Sprecher des wiss. Beirates des VSO, lud bereits 1997 zu einer landesweiten Tagung „Artenschutz und Populationsökologie bei der Dohle als Bespiel für schutzbedürfte Gebäude bewohnende Tierarten“ nach Chemnitz ein (siehe Sonderheft 2, Band 8/1999 unserer Vereinszeitschrift „Mitteilungen“). Diese Artenschutztagung findet nach 15 Jahren am 4. Februar 2012 eine lang geplante Neuauflage in Chemnitz, die im historischen Ratssaal des Chemnitzer Rathauses stattfinden wird. Mit einem Überblick über die aktuelle Situation der Art und praktischen Maßnahmen für deren Schutz werden Experten aus ganz Deutschland mit ihren Vorträgen erwartet. Im Moment sind rund 60 Artspezialisten gebucht, die Kapazitäten des Stadtverordnetensaals aber noch nicht ganz ausgeschöpft. Daher sind weitere Anmeldungen möglich. Diese nationale Arbeitstagung zum Dohlenschutz in Chemnitz (Programm im Anhang) ist damit deutschlandweit eine erste große Veranstaltung für diese bedrohte Vogelart, den „Vogel des Jahres“ 2012!

Bestimmung von Großmöwen (7.Teil) - November 2011

Unter der fachlichen Leitung von Dr. Ronald Klein (Rostock), einem der Großmöwenbestimmungs-Pioniere im Lande, gemeinsam mit Thomas Hallfarth und Lutz von der Heyde (Hamburg) fand vom 4.-6.11.2011 das Großmöwen-Bestimmungssemiar unseres Vereins in seiner siebente Auflage statt. Zum zweiten Mal nun schon trafen sich dazu in einem Feriendorf in Limbach-Oberfrohna rund 25 Großmöwenexperten und solche, die es bald werden wollen, um sich mit dem neusten Kenntnisstand bei der Bestimmung von hellmanteligen Großmöwen zu beschäftigen.

Eine die Theorie ergänzende Exkursion führte am Sonnabend in den Südraum von Leipzig zum Störmthaler See, auf dem sich ein Möwen-Schlafplatz befindet. Von einem Boot aus und von der im See schwimmenden Kirche „Vineta“ (Kunstprojekt) gelang es, die auf dem See rastenden Silber-, Steppen-, Mittelmeer- und einige Heringsmöwen unter guten Bedingungen zu beobachten. Auch eine diesjährige Steppenmöwe mit (russischem oder polnischem?) Farbring konnte abgelesen werden. Die genaueren Beobachtungen dazu sind unter www.ornitho.de eingestellt.

Das dieses Mal sehr anspruchsvolle Großmöwen-Quiz konnte als Sieger Balduin Fischer (Dresden/Frankfurt/M.), für sich entscheiden, gefolgt von Thomas Hallfarth gemeinsam mit Hendrik Trapp auf dem 3. Platz.  Voraussichtlich soll das nächste derartige Seminar (Vogelkundliches Wochenende des VSO) entweder zur Brutzeit 2013 in Sachsen oder im Herbst 2013 an der Ostsee (auf Usedom) stattfinden.

Anmeldungen zu den Veranstaltungen bitte per email an info@vso-web.de, Fax 03723/44211 oder mit der dem Rundschreiben beliegenden Anmeldekarte.