Projektarbeit im Verein Sächsischer Ornithologen

In der zur festlichen Mitgliederversammlung im Mai 2000 in Augustusburg gezogenen Bilanz über zehn erfolgreiche Jahre unseres Vereins (nachzulesen im Rundschreiben 18/2000) sehen wir gleichzeitig eine Verpflichtung, die fachliche Arbeit des VSO im Sinne der satzungsmäßigen Ziele weiter auszubauen und den Erfordernissen der Zeit anzupassen. Steigende und völlig neue Anforderungen an unseren Verein im Rahmen sächsischer und gesamtdeutscher Verpflichtungen (z.B. Mitgliedschaften im Trägerverein der Vogelschutzwarte Neschwitz, dem Deutschen Rat für Vogelschutz und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten sowie die Kooperationsvereinbarung mit dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz) erfordern unser Handeln. Als ornithologischer Landesverein sehen wir uns zudem in der Pflicht, die Förderung des Vogelschutzes in allen Teilbereichen weiter zu aktivieren. Dafür benötigen wir klare Vorstellungen und überschaubare Ziele.

Auf der Basis eines Beschlusses der Mitgliederversammlung im April 2001 arbeitet der Verein Sächsischer Ornithologen gegenwärtig an folgenden thematischen Schwerpunkten:

Projektgruppe Ornithologen in Sachsen

Ziel: Aufbau, Ausarbeitung und Fortschreibung einer vollständigen zeitgeschichtlichen Dokumentation zur Tätigkeit und zum Wirken sächsischer Ornithologen bzw. zur Vogelkunde in Sachsen. Das Ergebniss ist eine Buchveröffentlichung mit den Biographien aller sächsischen Ornithologen. Das Sonderheft zu Band 10 der  "Mitteilungen" trägt den Titel "Lebensbilder sächsischer Ornithologen".

Projektgruppe Fortbildung für Ornithologen

Ziel: Zeitgemäße und attraktive jährliche Fortbildungsangebote für sächsische Amateurornithologen mit speziellen Themen als Veranstaltungen, Camps und Reisen mit geeigneten Organisationspartnern; zugleich wesentlicher Schwerpunkt (der bisherigen und zukünftigen) Jugend- und Taletenteförderung im VSO.

Projektgruppe Service für Ornithologen

Ziel: Aufbau und Laufendhaltung eines zeitgemäßen und benutzerfreundlichen Serviceangebotes für sächsische Ornithologen (IT-gestützt wie auch konventionell). Dazu gehört der weitere Aufbau der VSO-Bibliothek mit perspektivisch allen Titeln zur Avifauna Sachsens, einschließlich eines Kopier- und Leihdienstes. Bei allen Informations- und Serviceangeboten möchten wir zunehmend die Möglichkeiten des Internet nutzen. Zu diesem Zweck betreibt der VSO eine eigene Homepage.

Projektgruppe Vogelschutz in Sachsen

Ziel: Maßgebliche VSO-Mitwirkung bei der Ausarbeitung und Umsetzung einer wirksamen Vogelschutzstrategie in Sachsen. Die VSO-Arbeit vor Ort soll mit den bewährten Themenheften zum praktischen Vogelschutz weitergeführt werden (bisher erschienen zu Dohle, Schleiereule, Mauersegler). Verstärkt will sich der VSO beim naturschutzfachlichen Monitoring der Vogelarten und Schutzgebiete im Freistaat einbringen. Gute Grundlagen bieten dazu die bereits laufenden, überregionalen Projekte (u.a. Greifvogelmonitoring, Wasservogelzählung, Integriertes Monitoring von Singvogelarten).

Projektgruppe Avifaunistik in Sachsen

Ziel: Aufbau, Laufendhaltung und Auswertung einer langfristigen und landesweiten faunistischen Grundlagendokumentation über die Vogelarten Sachsens als Datenbasis für die Beantwortung wissenschaftlicher und artenschutzrelevanter Fragestellungen. Zu den ersten Etappenzielen gehören die feste Etablierung der „Avifaunistischen Kommission Sachsen“ zur Dokumentation seltener Arten und die regelmäßige Herausgabe eines „Avifaunistischen Berichtes“, in Zusammenarbeit mit dem Landesfachausschuss Ornithologie des NABU und der Sächsischen Vogelschutzwarte Neschwitz.

Lebensbilder sächsischer Ornithologen

Bereits im Rundschreiben Nummer 26 (2006), Seite 33 ff., hatten wir um Unterstützung für das Vorhaben „Lebensbilder sächsischer Ornithologen“ gebeten. Leider waren die Reaktionen darauf und auf den Aufruf während der Jahrestagung in Bad Düben bisher sehr dürftig. Lediglich die Herren Jost-Dieter Knöchel und Herr Torsten Peters haben mit uns Verbindung aufgenommen und wertvolle Angaben übermittelt. Beiden sei auch an dieser Stelle dafür gedankt. Weniger erfreulich ist, dass einige VSO-Mitglieder offensichtlich nicht helfen möchten, obwohl sie mit Sicherheit über das von uns gesuchte Material verfügen. Und obwohl dieses nicht ihr Privateigentum ist, behandeln sie es doch wie solches. Es geht mitunter schon merkwürdig zu bei den Ornithologen!

Hier eine Liste von Personen, zu denen wir Angaben suchen. Dabei ist nicht gesagt, dass diese Personen sich alle mehr oder weniger mit der Ornithologie beschäftigt haben und als Ornithologen anzusehen sind. Die Namen wurden teilweise aus sehr dürftigen Unterlagen entnommen, die keinen ernsthafteren Bezug zur Ornithologie erwarten lassen. Dennoch möchten wir den Hinweisen nachgehen, um möglichst nur wenige Personen zu übersehen.

Bauer, Felix: Außer einem dürftigen Nachruf von G. Creutz in „Der Falke“ 25, 1978, ist nichts bekannt. Offenbar wußte auch C. nicht mehr.
Beer, Wolf-Dietrich: Obwohl es mehrere Nachrufe gibt (Actitis 25, 1987; Sächs. Heimatbl. 33; Naturschutzarbeit und naturkundl. Heimatforsch. in Sachsen 27, Mitteilungen; Veröffentl. Naturkundemus. Leipzig 4, 1987) ist über seinen Lebensweg nur erstaunlich wenig bekannt.
Frühauf, Erich: Außer den Geburts- und Sterbedaten ist nur sehr wenig bekannt.
Handke, Klaus: Nichts bekannt.
Hoffmann, Georg: Er war am Dresdner Museum für Tierkunde tätig, doch ist er in Ornithologenkreisen weitgehend unbekannt geblieben.
Kästner, Max, Freital: Nichts bekannt.
Kipping, Gottfried, Grimma: Außer seinen Lebensdaten ist nichts bekannt.
Krause, Werner, Leipzig: Außer seinen Lebensdaten ist nichts bekannt.
Kritzler, Leipzig: Geburtsort ist unbekannt, ebenso Ort und Zeitpunkt seines Todes, obwohl es Hinweise gibt, die über die im Nachruf (Mitt. Orn. Ver. Leipzig 2) mitgeteilten Fakten hinausgehen!
Kupfer, Herbert, Rohrbach: Außer den Lebensdaten ist nichts bekannt.
Lange, Ernst, Freiberg: Es sind nur ganz wenige Daten bekannt, die für eine Darstellung nicht ausreichen.
Makiola, Erhard, Döbeln: Außer den Lebensdaten ist nichts bekannt.
Mayas, Georg, Chemnitz: Außer den Lebensdaten ist nichts bekannt.
Neumann, Moritz, Großenhain: Es fehlen sogar die Lebensdaten. Weiteres ist dürftig, reicht jedoch für eine kurze Darstellung aus.
Pönitz, Hans, Leipzig: Es fehlt uns der Sterbeort.
Opitz, Margarete, Leipzig: Wir haben keinerlei Kenntnisse.
Schirmer, Siegfried, Karl-Marx-Stadt: Nichts bekannt.
Stübler, Hans, Annaberg und Bautzen. Außer seinen Lebensdaten und wenigen ornithol. Veröffentlichungen ist nichts bekannt.
Teichmann, Otto, Leipzig: Er war Präparator am Naturkundemuseum Leipzig. Ansonsten ist nichts bekannt, auch keine Lebensdaten.
Thielemann, Martin, Meißen: Außer den Lebensdaten ist nichts bekannt.
Wagner, Georg, Schmilka und Oberschmiedeberg: Außer den Lebensdaten ist nichts bekannt.
Wenck, Eduard, Herrnhut: Außer den Lebensdaten ist nichts bekannt.
Wir suchen – wie früher bereits erwähnt – alle Aussagen zum Leben der genannten Personen, Hinweise auf deren Veröffentlichungen und Fotos. Und wir würden uns freuen, wenn wir möglichst zahlreiche Hinweise erhalten könnten.
Kontaktadresse: Joachim Neumann, Robinienstr. 117, 17033 Neubrandenburg.