icon
Avatar
Wolfgang Köcher (Köcher)
Von: Grimma
Beiträge: 191
Hier eine E-Mail von der Vogelschutzwarte Sachsen-Anhalt:

Liebe Ornis,

wie wir eben erfahren, wurde befristet vom 16.11.12 bis zum 15.3.13 in den Landkreisen ABI, BK, BLK, HZ, MSH, SK, SLK und WB die flächige Ausbringung von Ratron Feldmausködern genehmigt.
Da auch Auswirkungen auf andere Tierarten (einschließlich Körnerfresser und Greifvögel/Eulen) zu erwarten sind, bitten wir die Feldornithologen, auf mögliche gehäufte Todesfälle dieser Arten zu achten und diese schnellstmöglich den zuständigen Unteren Naturschutzbehörden und der Vogelschutzwarte zu melden. Bei toten Tieren sollte unbedingt eine schnelle Todesursachenuntersuchung veranlasst werden, die auch eine chemische Analyse umfasst. (Auch auf tote Hamster sollte geachtet werden).
Verboten ist die Ausbringung von Ratron in nicht als NSG ausgewiesenen Vogelschutzgebieten (hier gilt nach Vogelschutzrichtlinie ein Veränderungsverbot), in bekannten Rastgebieten von Gänsen, Kranichen, Kiebitzen und Goldregenpfeifern. Das zumindest diese Verbote eingehalten werden, sollte bitte ebenfalls durch die vor Ort aktiven Ornithologen überprüft werden. Verstöße bitte umgehend den UNBs mitteilen!
Schade, dass damit die aktuell günstige Ernährungssituation für Greifvögel und Eulen wieder einmal ein abruptes Ende findet.
Mit freundlichen Grüßen

im Auftrage

Stefan Fischer
______________________________________________

Dipl.-Biol. Stefan Fischer
Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt
FG Tierartenschutz/Staatliche Vogelschutzwarte

Vogelschutzwarte Steckby
Zerbster Str. 7
39264 Steckby

Tel.: 039244 - 940 917 / Fax: 039244 - 940 919
stefan.fischer@lau.mlu.sachsen-anhalt.de
26.11.2012 18:45
icon