icon
Avatar
HolgerGentsch
Beiträge: 104
Seit 2009 (von mir) gab und gibt es Wanderfalkenbeobachtungen am und um den Schornstein des ehem. Heizwerks Reinholdshain bei Glauchau, Zwickauer Land.
Nachdem mir Jens Hering am 29.07.2011 tel. mitgeteilt hatte, das ein Jungvogel gesichtet wurde, habe ich mich heute früh mit meinem mobilen Beobachtungswagen vor Ort begeben. Hier meine Beo´s:
5:55 Ein Wanderfalke landet auf dem oberen Rand des Schornsteins. 1-2m unterhalb befindet sich ein Ring mit den Positionslichtern. (Bild1) Im unteren Drittel eine weitere Plattform mit Telekomantennen.
6:38 1. Jagdflug Der Falke lässt sich fasst senkrecht fallen, um sich dann abzufangen und waagerecht der Beute zu folgen. Dies wurde bei jedem weiteren Flug so vollzogen. Dieses Mal ohne Erfolg.
6:52 + 6:57 mindestens 2 weitere Jagdflüge in verschiedene Richtungen.
7:10 Bisheriger leichter Regen verstärkt sich zu starkem Niederschlag mit Wind. Der Falke sitzt auf dem oberen Geländer und ist bemüht sich auf diesem festzuhalten. Verschiedene Positionen, auch ganz oben werden eingenommen. Er schlägt mit den Flügeln, bzw. hält diese ausgebreitet. Vielleicht auch Baden im Regen? (Bild 2+3) (Elektr. Fensterheber bewähren sich hier)
7:25 Jagdflug Wieder Erwarten ist der Vogel direkt zwischen mir und dem Schornstein unterwegs. Deshalb kann ich nicht so schnell mit dem Fernglas folgen. Waagerechter Anflug in meine Richtung. Ziel ist ein Schwarm Stare, der ca. 20m vor mir die Straße überquert. Als der Wanderfalke 2-3m am letzten Star dran ist, versperrt mir eine Birke den Blick auf´s Finale. Vom Sperber kenne ich das abrupte Wenden im Flug, so das ich hier der Meinung war: Ziel erfasst!
Dann flog der Wanderfalke jedoch ohne Beute zurück zum Schornstein. :cry: So schnittig die Vögel auch beim Anflug sind, macht der Rückflug, in Spiralen um den Schornstein, auf mich jedes Mal einen weniger spektakulären Eindruck. Der Vogel „hangelt sich am Geländer..“ hoch.
Das Wetter wurde nicht besser, und da der Falke auf der gegenüberliegenden Seite gelandet war, wollte ich die Beobachtung hier abbrechen. Zum Wenden fuhr ich aber dennoch ein letztes Mal um den Schornstein herum. Gerade rechtzeitig um einen erneuten Jagdflug in dieser Richtung beobachten zu können. Da auf dieser Seite Bäumen stehen, dauerte es einen Augenblick, bis der
Vogel, diesmal mit Beute:thumbup: , zurück zum Schornstein flog. Er landete auf der unteren Plattform, wo er
begann seine Beute zu rupfen. Fliegende Federn bestätigten meine Annahme. Leider konnte ich keine bessere Position finden, um weiter zu beobachten. (Bild 4)
Anhand meiner qualitativ schlechten Bilder, bin ich mir nicht sicher, ob es sich hier um einen Jungvogel gehandelt hat. Obwohl ich im Fernglas und im Spektiv eine dunklere Brustfärbung ( JK ) auszumachen glaubte. (Bild 5) Meine eigenen wenigen Beobachtungen dieses Jahr, lassen den Schluss einer stattgefundenen Brut nicht zu.
Es gibt aber weitere Beobachter, die hiermit aufgerufen sind, ihre Beobachtungen mitzuteilen!!!!
Für einen JV zeigt der Jagderfolg jedoch deutlich, das er sich selbst ernähren kann. Für einen AV waren es sehr schöne Beobachtungen.
Gruß Holger
(Fortsetzung folgt)
[Zuletzt bearbeitet HolgerGentsch, 30.07.2011 11:13]
Miniaturansicht angehängter Grafiken: Bild 1.jpg Bild 2.jpg Bild 3.jpg Bild 4.jpg Bild 5.jpg
30.07.2011 10:58
Avatar
HolgerGentsch
Beiträge: 104
Heute morgen ab 6:00 nun die Fortsetzung:
6:48 Bei wesentlich besseren Bedingungen tauchen 2 Wanderfalken aus Richtung Reinholdshain auf (Osten). Während 1 Ex auf einer der Positionslampen landete, flog das 2 Ex hinterm Schornstein weiter. Jetzt war deutliches Lahnen zu vernehmen. Nach meiner Meinung handelte es sich hier eindeutig um einen JV. Nicht nur die Bettelrufe, sondern vor allem das deutlich längsgestrichelte bis zum Halsansatz dunkel wirkende Brust- und Bauchgefieder, ließen mich zu dieser Erklärung kommen. (Bild 1 JV)
7:05 erfolgte ein Jagd- zumindest jedoch ein Vorbeiflug eines 2.Ex, dem der JV folgte. Er kehrte jedoch kurz darauf zum Schornstein zurück.
7:11 das selbe Geschehen, nur in die entgegengesetzte Richtung
7:14 wieder 1 flieg. Ex Richtung Reinholdshain, deutliches Lahnen zu hören
7:55 ein Ex fliegt in Richtung Glauchau
8:20 ein Ex fliegt von der obersten Plattform einen Jagdflug in Richtung Flutrinne (Süden). Beim Beobachten durch das Fernglas konnte man einen Zugriff beobachten. Der Falke flog mit seiner Beute zurück auf die untere Plattform. Hier konnte man wieder deutlich Federn fliegen sehen.
(Bild 2) Dabei stellte es sich dann heraus, das es sich hier um einen AV handelte, der nach Ende seiner Mahlzeit auf der Plattform sitzen blieb. (Bild 3)
8:48 erscheint ein weitere Falke, welcher mit lautem Rufen (kein Lahnen) den Schornstein umkreist, und schließlich ganz oben landet. Bis zu diesem Zeitpunkt blieb der andere AV sitzen. Scheinbar ist die Esse oben geschlossen, denn der angekommene Vogel bewegte sich aus meinem Gesichtsfeld. Daraufhin wechselte ich die Position, konnte aber keine bessere Beobachtung erzielen.
Bei meiner Rückkehr saßen dann 2 Ex auf dem oberen Essenrand, welche ich beide als AV angesprochen habe. (Bild 4)
Während der ganzen Zeit konnte ich nicht mehr als 2 Falken beobachten. Nach Aussage des Wieseneigentümers, der eine Mutterkuhherde dort weiden lässt:
„..hat er vor ca 1 Woche 3 Falken um den Schornstein fliegen sehen, von denen er dachte das sie,
auf Grund der unsicheren Flugbewegung, Junge sein müssten..“
Alle beobachteten Jagdflüge wurden heute aus der Bewegung, sprich aus dem Flug heraus, durchgeführt. Vielleicht war die ungewöhnliche Art der Jagdflüge vom ersten Beobachtungstag der Wettersituation geschuldet?
Miniaturansicht angehängter Grafiken: Bild 1 JV.JPG Bild 2 AV frisst.jpg Bild 3 AV.jpg Bild 4 AV.jpg
02.08.2011 13:26
Avatar
HolgerGentsch
Beiträge: 104
Klappe – Wanderfalkenbrut - Die Letzte…
Gegen 17:00 begann ich mit meinen Beobachtungen. Zu diesem Zeitpunkt saß ein AV auf einer der Leuchtfeuerlampen. Deutlich war der volle Kropf zu sehen. Ich möchte im folgenden dieses Exemplar als Weibchen ansprechen. Ich kann´s sicherlich nicht gut genug begründen, allerdings machte es auf mich, der Größe entsprechend, diesen Eindruck. Nachdem sich der Vogel geschüttelt hatte, kratzte er sich mehrfach mit dem linken Fuß. Dabei konnte ich feststellen, das diese Seite unberingt war. Ich hoffte natürlich sehr, dass ich auch das andere Bein zu Gesicht bekomme. Nach ca. 1 Stunde hatte mir der Falke den Gefallen allerdings immer noch nicht getan. :sneaky: Also Stellungswechsel. ( 90° nach Westen)
18:00 flogen an die Rückseite des Schornsteins kurz nacheinander 2 weitere Wanderfalken. Das Weibchen blieb unbeeindruckt sitzen. Um die Vögel sehen zu können, musste ich wieder um den Schornstein herum. Nach einem Spannungstest verbunden mit Längenmessung des Viehweidezaun, hatte ich mein Ziel erreicht. ( zu deutsch: beim Überspringen desselben hängengeblieben und auf dem A..gelandet)
Trotz allen Einsatz, war nur ein AV auf dem oberen Rand des Schornsteins zu sehen, welchen ich als Männchen angesprochen habe. Das Weibchen flog jetzt 2x kurz herum, und landete anschließend auf der oberen Plattform. Hier verschwand es dann aus meinem Sichtfeld, indem es zur Schornsteinwand lief. Wo war der 3.Vogel??:confused:
Da auf dieser Seite scheinbar nichts mehr zu holen war, ging´s um 180° zurück zum vorherigen Standpunkt. Auf dem Essenrand war nichts mehr zu sehen. Dann flog ein Ex die Esse von meiner Seite an und setzte sich auf die Bleche an den Positionslampen. (siehe Bild 1) Deutlich waren Bettelrufe(Lahnen) zu hören. Dabei richtete der Vogel seinen Körper in Richtung Schornsteinplattform. Nun begann der Falke von einer Lampe zur nächsten zu fliegen.
18:32 Nachdem ich nun wieder meine erste Position eingenommen hatte, konnte ich zweifelsfrei einen JV, auf genau dem selben Platz wie zu Beginn das Weibchen, ansprechen.
:thumbup:
Das soll´s in diesem Umfang zu dieser Wanderfalkenbrut gewesen sein. Da im August ein Brutkasten angebracht werden soll, kann ich hoffentlich auch im nächsten Jahr darüber berichten.
In freudiger Erwartung und dankend für Eure Geduld,:w00t:
Holger
12.08.2011 20:15
Avatar
Hartmut Meyer (Hartmut_Meyer)
VSO-Administrator
Von: Hohenstein-Ernstthal, Deutschland
Beiträge: 96
Jens Hering (Limbach-O.) berichtete von folgender Beobachtung, die zum Brutplatz Industrieschornstein Reinholdshain/Glauchau passen kann: Am Mittwoch, vormittags, sorgte dieser immature Wandefalke (Fotos: Jens Hering) an der Alten Bergstraße bei Falken-Anteil/Langenberg (ca. Luftlinie 13 km vom erwähnten Brutplatz) für Aufruf unter den Baum- und Turmfalken. Der Jung-Falke hatte sich genau den Eisengittermast als Sitzwarte ausgesucht, auf dem eine späte Baumfalkenbrut stattgefunden hatte. Der eine Jungfalke der Baumfalken-Brut ist gerade flügge und wurde heftig von einem Altvogel verteidigt. Auch anwesende Turmfalken sowie ein Rotmilan ließen sich vom Gezeter anlocken. Der Wandefalke ging dem mit Abflug aus dem Wege.
Miniaturansicht angehängter Grafiken: immaWanderf2011JeHe.jpg immatWanderf2011JeHE.jpg
19.08.2011 10:06
Avatar
HolgerGentsch
Beiträge: 104
18.08.2011 7:15-8:45
Ein Ex (Weibchen) sitzt auf einer Lampenplattform, Richtung A4, Darüber auf dem Schornsteinrand ein weiteres Ex, welches aber kurz nach Beobachtungsbeginn um den Schornstein herum flog. Es landet auf der Seite Richtung Recycling-Firma. Ich konnte beim Weibchen keine Beobachtung nach evtl. Ring machen
Ca. 8:00 beobachtete ich dann von der Einfahrt zur Recycling-Firma aus. Das vorgenannte Ex saß zuerst auf dem Essenrand, dann flog es auf das Geländer der oberen Plattform.
Nach eingehender Beobachtung, hielt ich dieses Ex für a: ein adultes Ex und b: es handelte sich hier definitiv um das am 12.08. beobachtete Männchen. Während das Weibchen größer war, und eine „ordnungsgemäße“ Federzeichnung hatte, waren beim Männchen neben der Größe, auch eine verwaschen wirkende Brust- und Bauchpartie, welche mich zu meiner Bestimmung veranlassten. Die quergebänderten Seiten waren auch am 12.08. deutlich zuerkennen. (Übrigens am selben Sitzplatz, vom selben Beobachtungspunkt aus)
Als der Vogel dann auf dem Geländer saß war es mir möglich, einen dunkelfarbigen (schwarz?) Ring am linken Bein zu erkennen. Eine Bestätigung ( AV ) meiner vorher gemachten Beobachtungen.
Ein Mitarbeiter der Firma, teilte mir ebenfalls mit, das er "vor ca 14Tagen 4 Vögel beobachtet habe"
[Zuletzt bearbeitet HolgerGentsch, 22.08.2011 19:24]
22.08.2011 19:18
Avatar
HolgerGentsch
Beiträge: 104
Zum Beitrag von Hartmut folgende Beobachtung:
21.08.2011 ca. 19:45 – 20:35
Bei Beobachtungsbeginn war Hr....? (Lehrer) bereits anwesend, im Spektiv waren die 2 Altvögel gut zu erkennen. Das Weibchen saß auf dem oberen Rand des Schornsteins. Das Männchen auf dem Geländer der mittl. Plattform. Beide in Richtung GC (Westen?) Am rechten Bein des Männchen befand sich ein silberner Ring?! Das Männchen startet einen Jagdflug, allerdings ohne Erfolg. Es landet neben dem Weibchen auf dem Essenrand. Deutlich sind jetzt die Unterschiede in Färbung und Größe zu erkennen.
Ca 20:15
Jagdflug des Männchen in unsere Richtung. Nach Straßenüberquerung: Zugriff bei Straßenbaumeisterei.
Es fliegt zurück auf die unteren Plattform > A4 (N) und beginnt zu rupfen. Dabei ist ein starkes anhaltendes Lahnen zu hören.
Im Spektiv ist zu erkennen, dass unter der Plattform, unabhängig vom Männchen, Flügel- oder Schwanzfedern herausragen.:confused:
Deshalb wurde der Beobachtungspunkt um 90° gewechselt. Trotz näherem Standort, kann das Männchen nur schwer beobachtet werden. Der Vogel läuft einige Schritte in Richtung altem Sitzplatz, und fliegt dann wieder auf denselben. Bis dahin wurde weiterhin deutliches Lahnen verhört.
20:35
nach Rückkehr auf den 1.Beobachtungspunkt konnte jetzt am linken Rand der unteren Plattform ein JV erkannt werden. Daher das Lahnen ! (Zu diesem Zeitpunkt sicherlich auch vom anderen Beobachtungspunkt sichtbar!!)
Anmerkung(eigene Erfahrungswerte fehlen):
1. noch Fütterung zu so später Uhrzeit,
2. zum heutigen Datum besteht der Familienverband (mit 1JV) scheinbar immer noch

Sollten es eine Brut mit 2 JV gewesen sein, wäre es auch möglich, das ein JV das Revier bereits verlassen hat??
Gruß Holger
22.08.2011 19:23
icon