icon
Avatar
HalbauerJens
Von: Werdau
Beiträge: 285
Hallo zusammen, mal wieder ein Bild von mir:



Gruß Jens
28.06.2011 12:02
Avatar
Patrick
Von: Leipzig
Beiträge: 162
und die portion wurde in daenkritz verfuettert, oder ist das borealer Nadelwald!? :-)
28.06.2011 13:54
Avatar
HalbauerJens
Von: Werdau
Beiträge: 285
Dänkritz stimmt, damit wurde der Aufnahmeort schon mal richtig gelöst :D

Gruß Jens
28.06.2011 14:29
Avatar
Gunter
Von: leipzig
Beiträge: 32
Hallo,
ich Tippe mal auf Grünlaubsänger.

Beste grüße
Gunter
28.06.2011 20:46
Avatar
Patrick
Von: Leipzig
Beiträge: 162
Hallo.

Fuer einen GLS stoert mich der schmale, gleichbreite Ueberaugstreif und
die insgesamt graue Faerbung des Vogels (das Bild ist natuerlich auch
recht dunkel/schattig). Ausserdem sollte doch selbst in dieser extremen
Perspektive die Fluegelbinde sichtbar sein!?

Gruesse, Patrick
29.06.2011 13:23
Avatar
HalbauerJens
Von: Werdau
Beiträge: 285
Ein Grünlaubsänger ist es sicher nicht! Ich denke daß es ein Zilpzalp ist, bin mir aber auch nicht 100% sicher! Der Vogel hat auch gerufen, zweisilbiger Ruf (Warnruf durch meine Anwesenheit)aber für einen Fitis eigentl zu hart. Ich finde übrigens daß die Unterscheidung von ZZ und Fitis am Ruf nicht so einfach ist wie immer behauptet wird!
Hier Mal noch 2 Fotos:



Witzigerweise erscheint die Beinfarbe, je nach Sonneneinstrahlung, mal hell und mal dunkel. Die Handschwingenprojektion ist auch schwierig einzuschätzen,
da diese schon sehr abgenutzt sind.

Bin auf weitere Meinungen gespannt!

Gruß Jens
29.06.2011 14:01
Avatar
Patrick
Von: Leipzig
Beiträge: 162
Hallo.

das sieht doch gut aus. Ich hatte den Vogel anfangs
fuer einen Zilpzalp gehalten - das dreckige an Brust
und im Gesicht wirkte wie P c tristis auf mich.
Der fuettert nun aber eher nicht in Daenkritz.
Dazu die von vorn eher kurz wirkenden Fluegel
und die gedrungen scheinende Form.
Aber die Perspektive ist wohl nicht zu unterschaetzen.

Der deutliche Ueberaugstreif sprechen natuerlich
gegen Zilpzalp, wenngleich er nicht lehrbuchmaessig
gelblich ist. Die im Svensson beschriebene "matte, graeuliche"
Form sollte dem schon naeher kommen.
Ebenso die Fluegelprojektion, wenn die abgenutzt sind,
sind dafuer aber immer noch sehr lang finde ich.

Die Sache mit den Rufen wird tatsaechlich unterschaetzt
denke ich - vor allem in Bezug auf die Variabilitaet.
Ich sitze seit Tagen Aufnahmen kommunener Arten an.
Selbst mit Sonagrammen ist das Ergebnis eher erstaunlich
denn erhellend...

Also Fitis oder was jetzt!? :-)

Gruesse, Patrick
29.06.2011 15:42
Hallo Rätselfreunde

Ich wäre für ZZ, wie gesagt mit dem Ruf daß ist nicht so einfach.
Die dunklen Beine und die HSP sprechen dafür.
Ich hatte auch schon auf Helgo so einen ZZ mit so nem kräftigen Überaugenstreif, daß kanne es wohl bei ZZ geben.

Gruß Fiwi
29.06.2011 18:47
Avatar
andreas707
Beiträge: 50
Hallo,

ich würde wiederum den Fitis präferieren.

Die Beine wirken mir, auch wenn sie angestrahlt sind, für einen Zilpzalp doch zu hell.

Ebenso ist der Schnabel beim Zilpzalp oft einen Tick dunkler. (Svensson schreibt beim Fitis von "deutlicherer Gelb-rosa-Färbung an Seiten/Basis")
Weiterhin zeigen die drei Folgebilder -auch wenn sich der Vogel hier zusätzlich streckt- eine Form, die mehr auf den schlankeren Fitis hindeutet, als den gedrungeneren Zilpzalp. (Beim ersteren Bild hatte ich im allerersten Moment irgendwie das Bauchgefühl Fitis)

Die Gefiedertönung schlägt mehr ins grünliche als ins braune; die Flanken sind ziemlich hell. Das Foto unten links könnte durch die Belichtung täuschen (auch übrige Unterseite sehr hell) - aber die "dunkleren" Bilder zeigen auch eine tendenziell helle Flanke.

Der Augenring kommt durch die helle Wange auch eher schwach zur Geltung. Der Überaugenstreif ist sehr deutlich und gelb.

Die Handschwingenprojektion ist, wie Jens schon sagt, hier keine große Hilfe - eher lang als kurz, es kann aber auch ein "langschwingiger" Zilp sein.

Die Indizienlage ist m.E. ziemlich einseitig - auch wenn man einen nicht ordnungsgemäß gefärbten Zilp nicht 100% ausschließen kann - pro Fitis.

Viele Grüße
Andreas
29.06.2011 23:28
Avatar
n.mehner
Beiträge: 54
Was würde denn Phylloscopus trochilus x collybita ausschließen? Mischsänger gibt es ja. Ich habe mich schon oft gefragt, wie denn ein Hybrid aussehen würde. Beim ersten Foto wäre ich von einem 'komischen' ZZ ausgegangen, bei den drei anderen tendiere ich allerdings auch in Richtung Fitis.
Mit freundlichen Grüßen, Niklas Mehner
30.06.2011 09:17
Avatar
WHeim
Beiträge: 109
Meiner Erfahrung nach ist die Färbung von Beinen, Überaugenstreif etc. maximal ein zusätzliches Hilfsmerkmal bei der Unterscheidung beider Arten. Sowohl Fitisse als auch Zilpzalpe habe ich regelmäßig in der Hand und staune immer wieder über die Variabilität - vor allem jetzt, zur fortgeschrittenen Brutzeit, sind die stark abgenutzten Altvögel anhand derartiger Kriterien bei weitem nicht immer unterscheidbar.
Das einzige "harte" Merkmal ist die Flügelform, vor allem die Einkerbungen auf den Handschwingen, was selbst auf so guten Fotos jedoch nicht erkennbar ist. Was man jedoch sehen kann, ist die Handschwingenprojektion. Wie aber bereits richtig erwähnt, kann auch die natürlich im Zuge der Abnutzung von Schirmfedern und Handschwingen kürzer oder länger wirken.

Mein erster Eindruck vom "Jizz" des Vogels war Zilpzalp - auf den zusätzlichen Fotos, auf denen die HS-Projektion gut zu sehen ist, sieht der Vogel jedoch sehr nach Fitis aus - Restzweifel bleiben.

Danke für die Bilder, Jens, es ist doch immer wieder sehr interessant zu sehen, wie schwer selbst triviale Arten zu bestimmen sein können.
Wieland Heim
30.06.2011 11:00
icon