icon
Avatar
MarioGreif
Beiträge: 21
„Eulen und Käuze – auf den Spuren der nächtlichen Jäger“

In dem schweizerischen Haupt-Verlag erschien bereits 2008 dieses kleine Handbuch zu den nächtlichen Jägern in unserer Natur, den Eulen. Sie sind selten zu sehen und doch sehr bedroht!
Adrian Aebischer stellt aktuell die mitteleuropäischen Eulen und Käuze vor. Er nutzt bereits die ausführliche Einleitung mit Bestimmungsschlüsseln dieser Gruppe von Vögeln vorzustellen, beschreibt ihre Verbreitung und Klassifikation und bringt detailliert die Verwandtschaft der Arten zu Papier. Nicht in jedem Eulenführer findet man neben der deutschen, lateinischen und englischen Namensgebung die französischen, italienischen und gar die rätoromanischen Namen der europäischen Arten.
Ein weiteres Kapitel zum „Mythos Eule“ beschreibt verschiedene Zeitepochen und Erdteile, wie diese über die Geschichte der Menschheit immer wieder die Eulen verteufeln oder verschrien. Leider hat dies sich bis heute unter vielen Menschen bewahrt.
Die 13 Eulenarten Europas werden von Aebischer in Tabellenübersichten zu Maßen, Gewichten, Reviergrößen und Brutdichten vergleichend dargestellt. Die Bestandszahlen vergleicht er von der Schweiz, Deutschland und Österreich mit denen vom restlichen Europa ohne Russland.
Im zweiten Kapitel wird sehr ausführlich die Fortpflanzung beschrieben und durch sehr gute Fotoaufnahmen untersetzt. Hier findet der interessierte Leser Angaben zur Brutbiologie, die nur andeutungsweise in bisherigen Führern genannt wurde.
Die Nahrungsanalysen folgen und die Beschreibung „Eulen als Eulenjäger“ wird in diesem Buch erstmalig so kompakt vorgestellt.
Bei der Gefiederbeschreibung werden die genauen Hand- und Armschwingenbezeichnungen sowie die Farbmorphen und Farbmutationen dargestellt und erläutert.
Die Sinne der Eulen runden die ausführlichen Beschreibungen zur Anatomie dieser prächtigen Vögel ab. Der Hörbereich einer Eule, die Ortung von Beute, die Empfindlichkeit eines Auges und sogar der Geruchssinn als ausführliche oder kurze prägnante Beschreibung runden das Buch immer wieder ab.
Die Stimmen der Eulen werden ausführlich beschrieben und mit einer beiliegenden Audio- CD vervollständigt. Diese ist die CD sieben aus der AMPLE-Edition „Vogelstimmen Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“.
Zum unbedingt notwendigen Naturschutz aus der Eulenperspektive beschreibt der Autor die Wichtigkeit dieser. Aber nicht die einleitende Frage eines Landwirtes, ob denn das Schleiereulenpaar in seiner Scheune ganz sicher kein Unglück über seinen Hof bringe, zeigt Adrian Aebischer ganz andere Gründe zur Abnahme mancher Eulenart auf. Aber nicht der drohende Zeigefinger nützt zum Schutz unserer Eulen, sondern tatsächliche Schutzmaßnahmen, die oft durch einen entsprechenden fachgerecht angefertigten Nistkasten bewirkt werden kann.
Im abschließenden Kapitel werden alle 13 europäischen Eulenarten in sehr kurzen aber auch treffenden Porträts zusammengefasst dargestellt. Exzellente Porträtfotos umrahmen diese Beschreibungen sowie eine jeweilige Verbreitungskarte. Hier wäre wünschenswert eine Abbildung der einzelnen Mauserfedern, Gewölle, Eier und Jungvögeln, die in den vorangegangenen Kapiteln nur teilweise gezeigt wurden.
Für alle Freunde der Eulen ein empfehlenswertes Buch!


Mario Greif

„Eulen und Käuze – auf den Spuren der nächtlichen Jäger“
Adrian Aebischer
2008
Haupt Verlag Bern, Stuttgart, Wien
ISBN: 978-3-258-07276-0
Miniaturansicht angehängter Grafiken: eulen und käuze.jpg
22.12.2009 19:35
icon