icon
Avatar
Patrick
Von: Leipzig
Beiträge: 162
Hallo,

folgender Beitrag von Axel Schonert kam heute im
OSA Verteiler. Fuer Leute die sich mit Landwirtschaft
wenig auskennen, ist er sehr hilfreich finde ich.
Quasi eine kleine Argumentationshilfe:

"Abgesehen davon eine aktuelle Erfahrung aus der hiesigen Elbaue,
die mglw. für viele interessant ist. Während des Durchmusterns eines
ca. 6000 Kopf starken Trupps nordischer Gänse erscheint der diese
Fläche bewirtschaftende Landwirt und verschafft mir mittels
Schreckschußwaffe mehr Freizeit als erwünscht.
Nun ja, juristisch darf er das.

Ich spreche ihn an, wir reden über das Thema und natürlich kommen
sämtliche Vorurteile bzgl. Schäden am Wintergetreide etc. zur Sprache...
So schlage ich vor, diesmal genauer hinzuschauen; die Fläche ist mit
Winterweizen gedrillt, der langsam aufläuft. Die Halme sind ca. 2-4 cm
hoch, noch einzeln pro Pflanze. Wir finden anhand "Gestüber" und
"Geläuf" genau die eben noch von tausenden Gänsen besetzten Teilflächen.
Was finden wir?
Die Gänse haben intensiv Reste von Maiskolben gesucht, gefunden und
geleert. An noch anhängigen Hüllblättern von Maiskolben erkennt man gut
die intensive "Schnabelarbeit". Z.T. aus dem Boden herausschauende
Kolbenreste werden ausgegraben und abgefressen. Weiterhin sind
vereinzelt (!) die Halme des Weizen abgezwickt, das Korn verbleibt jedoch
im Boden. Dies ist auch nach Ansicht des Bauern kein Schaden, da die
Pflanze wieder austreibt.
Der Bauer ist ganz erstaunt. Er war der festen Überzeugung, dass seine
Maisernte sehr gründlich war, daher keine Reste davon zu finden seien
und die Gänse logischerweise das gedrillte Getreide aus dem Boden holen.
BEIDES erwies sich als falsch! Er lässt jetzt die Gänse dort fressen, denn
jeder Maisrest, der nicht mehr in der Fläche steckt, verführt im Winter das
Schwarzwild weniger, dort große Löcher zu buddeln.

Er meinte ebenfalls, dass früher (was immer das bedeutet) im Winter die
Schafe über das Wintergetreide getrieben wurden, um die ersten Halme
abzuweiden und so die Bestockung der Fläche zu verstärken. Das Abäsen
durch die Gänse ist also NICHT problematisch. Einzig, wenn das Getreide
frisch in lockerer Erde gedrillt ist, können die Gänse das Korn mit
herausziehen, dann ensteht Schaden. Doch sollte das der Ausnahmefall sein.

Dies nur mal aus frischer, eigener Erfahrung als Argumentationshilfe.
Was habe ich daraus gelernt? Bevor die Diskkussionen hitzig und laut
werden- genau hinschauen!"
08.12.2011 11:12
icon