icon
Avatar
Thomas.Hallfarth
Moderator
Beiträge: 91
In Vorbereitung auf den am ersten Novemberwochenende stattfindenden vogelkundlichen VSO-Möwenbestimmungskurs will ich hiermit schon mal eine kleine Einstimmung bringen. Um welche Möwenart handelt es sich hier?


September 2010, Greifwalder Oie
06.10.2011 13:39
Avatar
Fasciolata
Beiträge: 31
Hi Thomas,

für mich eine Mittelmeermöwe.

LG Steffen
SK
06.10.2011 19:28
Avatar
andreas707
Beiträge: 50
Glückauf!

Ich wäre ebenfalls für Mittelmeermöwe - Silbermöwe würde ich durch Beine und schwache Kopfzeichnung, Steppenmöwe vor allem durch das deutliche Gonyseck und hohe Stirn ausschließen.

(Wobei - für die Einstimmung zu einem Bestimmungskurs steckt nicht doch eine Überraschung dahinter? :sneaky: )

Viele Grüße

Andreas
08.10.2011 19:21
Avatar
MichaLeipzig
Beiträge: 270
Für mich Silbermöwe "omissus"
hellgelbe Beine ,sehr helles Auge ,groß Apikalflecken, rel.kompakter Vogel
Gruß M.S.
09.10.2011 18:06
Avatar
Fasciolata
Beiträge: 31
Genau das dachte ich auch! Die meisten Merkmale ließen mich an Silbermöwe denken. Aber den roten Augenring dürfte doch eine "omissus" nicht haben?!

Gruß Steffen
SK
09.10.2011 19:29
Avatar
Patrick
Von: Leipzig
Beiträge: 162
hallo.

das einzige was wohl gegen omissus spricht ist die ueberschaubare
kopfstrichelung - allerdings reden wir ja von September.
der orbitalring passt soweit ich weiss hervorragend fuer omissus.

gegen michahellis duerfte die kopfform und die farbe des gonysecks
sprechen - also klar silbermoewe.

gruesse, patrick
[Zuletzt bearbeitet Patrick, 17.10.2011 09:36]
09.10.2011 22:38
Avatar
HalbauerJens
Von: Werdau
Beiträge: 285
Hallo zusammen,
also ich bleib bei dem Vogel bei´ner Mittelmeermöwe! Die Summer der Merkmale spricht für mich gegen eine gelbfüßige Silbermöwe!

Gruß Jens
09.10.2011 23:28
Avatar
corvus_corax
Beiträge: 7
Tja, schwierig. Eigentlich passen die meisten Merkmale sowohl auf "omissus" als auch auf michahellis. Einzig die tendenziell eher schlanke Körperform und die schmale Kopfstrichelung lassen mich zu Mittelmeermöwe tendieren. Bei einer Silbermöwe sollte die Strichelung breiter sein und der Körperbau kompakter. Schönes Foto!
12.10.2011 16:11
Avatar
Bert
Beiträge: 20
Hi, ich halte die Möwe auch für eine SM "omissus". Der Schnabel wirkt m.E. zu schmal für MM, Ober- und Unterkante verlaufen nicht parallel zu einander, die Mantelfärbung scheint auch ohne Vergleich recht hell grau. Der Vogel hat noch einige alte HS (ich glaube, dass MM spätetens Ende August alle "alten" HS abgeworfen haben), die neuen haben große Apikalflecken. Am li. Flügel fehlt HS 10, am re. ist sie noch vorhanden und weist eine komplett weiße Spitze auf. HS 9 hat einen, nach meinem Gefühl, für MM zu großen Subapikalfleck. Die schwarze HF-zeichnung liegt in Verbindung mit den Spots im Rahmen von SM. Es gibt wohl auch MM mit größerem Spiegel auf HS 9, aber die Summe der Merkmale geht m.E. eher in Richtung SM.

Schöne Grüße
26.10.2011 00:13
Avatar
Thomas.Hallfarth
Moderator
Beiträge: 91
Kurz vor Monatsende will ich dieses Rätsel nun versuchen aufzulösen, jedenfalls meine Einschätzung hierzu abzugeben.

Ich hatte diesen Vogel vom ersten Moment an als Silbermöwe bestimmt und bleibe auch bei dieser Einschätzung. Zwei Dinge weichen meiner Meinung nach von der "Durchschnittssilbermöwe" ab, das sind die gelben Beine und die wenig ausgeprägte Kopfzeichnung des Schlichtkleides. Dass aber Silbermöwen rel. oft gelbe Beine haben ist bekannt, noch heute werden diese umgangssprachlich als "omissus" bezeichnet, da manche Autoren diese gelbfüßigen Vögel früher als eigene Unterart der Silbermöwe angesehen haben und sich diese Begriff irgendwie immer noch hält. Wegen der geringen Kopfstrichelung allein könnte man eine Bestimmung als Mittelmeermöwe allerdings auch nicht vornehmen, da das durchaus in den Variationsbereich der Silbermöwe fällt. Dieser Vogel saß im Bereich der Hafeneinfahrt der Greifswalder Oie. Es war nicht die einzige Silbermöwe mit geringer Kopfzeichnung. Beispielsweise zeigt die im unten stehenden Foto (auch wegen der Beinfärbung) abgebildetet, eindeutige Silbermöwe nur wenig mehr dunkle Federn am Kopf. Die daneben stehende Mittelmeermöwe lässt neben den Färbungsunterschieden auch die Unterschiede in Gestalt, vor allem an Kopf und Schnabel erkennen.

Alle anderen genannten Merkmale passen sehr gut für Silbermöwe bzw. sprechen direkt für diese Art. Der Orbitalring ist tatsächlich nicht so intensiv ausgeprägt und blutrot, wie er für die meisten Mittelmeermöwen typisch ist. Ronald Klein äußerte bei einem VSO-Möwenwochenende einmal die Vermutung, dass Gelbfüßigkeit und die Intensität dieses Merkmales zusammenhängen könnten. Das für mich ausschlaggebende Kriterium liegt aber bei den Handschwingen dieser Möwe. Dazu hat aber Bert bereits alles gesagt....


Silber- und Mittelmeermöwe, September 2010, Greifwalder Oie
28.10.2011 13:38
icon