Rauchschwalbenschutz in Nigeria

09.01.2014 19:40

Auch in Sachsen ist der Bestand der Rauschwalbe stark rückläufig. Neben sich deutlich verschlechternden Nahrungsbedingungen bei uns zur Brutzeit wird eine Ursache auch in der hohen Mortalität während der Überwinterung gesehen. Eine Initiative aus dem Leipziger Raum möchte den hohen Verlusten in Nigeria entgegenwirken. In Südost-Nigeria befindet sich der größte bekannte Rauchschwalben-Überwinterungsplatz. Dort versammeln sich zwischen Oktober und März jeden Jahres zwei bis sechs Millionen Rauchschwalben. An erster Stelle stehen die Anstrengungen, die illegale Jagd auf die Rauchschwalben einzudämmen. Als Alternative zur „Proteinquelle Rauchschwalbe“ ist geplant, in Zukunft Schneckenfarmen in Ebakken aufzubauen. Diese Art von Fleisch ist den Einheimischen vertraut und sie nutzen es während der schwalbenlosen Regenzeit. Ein weiterer Schlüssel ist die Anstellung von zwei Einheimischen zum Schutz der Schwalben. Weitere Schritte sowie Möglichkeiten der unterstützung werden in dem untenstehenden Faltblatt (pdf) erläutert.

Zurück