Wegzug der Gänse hat begonnen - Aufruf zur Erfassung rastender Trupps

13.10.2013 22:30

Nahrungsflächen über ornitho melden

Auf ornitho.de gemeldete Gänsenachweise in Sachsen
Gänsenachweise in Sachsen

Die europaweit kühle Woche Ende September/Anfang Oktober brachte auch in die meisten Gegenden von Sachsen Bodenfrost und hat sicherlich zum rasch einsetzenden Herbstzug der nordischen Gänse beigetragen. Gegenwärtig rasten bereits jeweils einige Tausend Ind. an den bekannten Schlafplätzen. Diese werden meist regelmäßig von Ornithologen kontrolliert und mindestens im Rahmen der europaweiten Gänseschlafplatzzählungen (am 18.11.13, 17.3.2014) werden die Übernachtungszahlen erfasst. Deutlich lückiger ist unser Wissen über die Nahrungsflächen der Gänse. Wichtig werden solche Daten aber unter anderem bei der Erstellung von Landschaftsrahmenplänen und der Planung von Gebieten für die Windenergienutzung.

Sehr gut eingearbeitet wurden solche Offenlandflächen z.B. in die vor Kurzem erschienene Veröffentlichung des Planungsverbandes Region Chemnitz "Gebiete mit besonerer avifaunistischer Bedeutung in der region Chemnitz". Der VSO hat 200 dieser Hefte erhalten und wird sie interessierten Mitgliedern zur Verfügung stellen. Gänse zeigen eine deutliche Meidung gegenüber Windrädern so dass Flächen wegfallen wenn wichtige Nahrungsflächen mit Windrädern bebaut werden. Um die Nahrungsflächen zu erfassen existiert kein Monitoringprogramm und wir sind weitestgehend auf Zufallsbeobachtungen angewiesen. Hier kann ornitho.de einen wichtigen Beitrag leisten. Wir bitten daher darum nicht nur Gänse am Schlafplatz in ornitho einzugeben sondern besonders auch die Trupps auf den Feldern zu erfassen. Idealerweise wird dabei immer noch der Feldtyp (Maisstoppel, Getreide, Wiese,...) mit eingegeben. Und wenn man die Trupps durchmustert ist ab und zu auch mal ein selteneres Exemplar darunter. Die ersten zwei Weisswangengänse wurden bereits gesichtet.

Viel Spass bei herbstlichen Beobachtungen wünscht
Markus Ritz 

Zurück