Europaweite Zählung von rastenden Kiebitzen und Goldregenpfeifern

01.10.2014 12:35

über ornitho gemeldete Kiebitz & Goldregenpfeifer im Oktober 2013
Kiebitz & Goldregenpfeifer Oktober 2013

Am Wochenende 11./12. Oktober2014 findet eine deutschland- bzw. europaweit gleichzeitige Zählung der Rastbestände von Goldregenpfeifer und Kiebitz statt. Für dieses Zählprogramm ist eine Wiederholung in sechsjährigem Rhythmus vorgesehen und die letzte europaweit synchrone Erfassung des Goldregenpfeifers erfolgte dementsprechend im Jahr 2008. Beginnend mit der diesjährigen Zählung soll nun deutschlandweit auch der Kiebitz konsequent in dieses Zählprogramm einbezogen werden, da sich die zu kontrollierenden Rasthabitate beider Arten stark überschneiden. Wir möchten hiermit um eine möglichst breite Beteiligung an dieser Erfassung bitten und würden uns freuen, wenn Ihnen diese möglich wäre. Ebenso würde uns freuen, wenn Sie andere Beobachter, die wir über diesen Weg nicht erreichen, über die Zählung informieren.

Der Termin der Zählung ist zeitgleich zur Wasservogelzählung gewählt, so dass die "klassischen" Rastgebiete der Wasservögel schon gut abgedeckt sind. Wesentliche Teile des Rastbestandes beider Arten halten sich aber außerhalb dieser Gebiete auf landwirtschaftlich genutzten Flächen auf. Um hiervon einen guten Überblick zu erhalten, sind breite zusätzliche Aktivitäten nötig. Es ist bekannt, dass der Goldregenpfeifer auf seinem Zug in Sachsen nur in sehr geringem Umfang auftritt. Dennoch sollten auch wir in Sachsen anstreben, die zum Termin anwesenden Vögel möglichst gut zu erfassen, indem potenzielle Gebiete (insbesondere solche mit bereits bekanntem Auftreten aus der letzten Zeit) aufgesucht werden. Für den Kiebitz sind durchaus höhere Rastbestände zu erwarten. Auch hier geht es um die Kontrolle der Gebiete mit entsprechendem Potenzial, was für die Gesamtfläche eine große Herausforderung darstellt. Ggf. sollen auch Nullzählungen in kontrollierten Gebieten übermittelt werden.

Deutschlandweit wird die Zählung durch den Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) koordiniert. Auf den Internetseiten des DDA unter -Monitoring-Goldregenpfeifer (int. Synchronzählung) finden sie weitere Informationen, so zu den Hintergründen und bisherigen Zählungen, Hinweise zur Durchführung der Zählung (download am Ende dieser Meldung) sowie ein Downloadmöglichkeit für die Zählbögen (auch zum download unten). Die Koordination der Zählung für Sachsen wurde von der Sächsischen Vogelschutzwarte Neschwitz in der BfUL übernommen. Ansprechpartner an der Vogelschutzwarte für alle Informationen und Fragen zu dieser Zählung ist Klaus-Henry Tauchert (Tel. 035933/499992).

Vorzugsweise sollen die Daten über ornitho.de eingegeben werden. Das garantiert die höchstmögliche Genauigkeit und spart allen Beteiligten Zeit und Geld (fürs Porto). Wenn Sie ornitho.de nicht nutzen, besteht auch die Möglichkeit dass Ihre Daten von einem befreundeten Ornithologen als „Meldung aus zweiter Hand“ eingegeben werden. Durch die Anwahl des Erfassungsprojektes (GRP/KB2014) in ornitho wird verdeutlicht dass Sie die Erfassung nach den Vorgaben des DDA durchgeführt haben. Die Landeskoordinatoren erhalten diese Daten nach Abschluss der Erfassung automatisch. Eine Doppelmeldung (ornitho+VSW) ist also nicht nötig. Zusätzlich zur digitalen Datenmeldung kann natürlich auch „klassisch“ ein Formular (im Anhang zum download) ausgefüllt werden.

Allen sich an dieser Zählung beteiligenden Ornithologen sei bereits herzlich gedankt.

Zurück