Heute hier, morgen da: Bemerkenswertes aus dem unsteten Leben einer männlichen Schwarzkopfmöwe

10.04.2010 14:45

„Heute hier, morgen da - das Auftreten der Schwarzkopfmöwe (Larus melanocephalus) in Sachsen" nennen Dr. Winfried Nachtigall und Bernd Katzer ganz bewusst ihren Vortrag zur Jubiläumstagung unseres Vereins (20 neue Jahre VSO) im Mai in Bad Düben (Programm siehe unten). Dem Feldornithologen Jürgen Steudtner (Leipzig) gelang bei seinen intensiven Bemühungen, Farbringe von Möwen abzulesen, der Nachweis einer möglicherweise ganz besonders (?) agilen Schwarzkopfmöwe. Der Lebenslauf des Vogels mit Helgoland-Ring und grünem Farbring AHZL (Foto) zeigt das auf: Am 23.05.2009 auf Lühesand bei Hamburg als Brutvogel (Nest mit 3 Eiern) im 3. Kalenderjahr beringt tauchte die offenbar männliche Möwe keine vier Wochen später am 20.06. bereits in der Kolonie am Werberliner See in Sachsen auf (Foto/Ablesung), wurde danach im September 2009 noch zweimal in Frankreich abgelesen. In diesem Jahr nun Ende März 2010 balzte der Vogel mit einer Partnerin in der Wedeler Marsch/Schleswig-Holstein, aber wohl nur zum ‚warm machen', denn seit 04.04. ist die Schwarzkopfmöwe in der Kolonie am Werbeliner See eingezogen.

 

Die im Vorjahr kopfstärkste Brutkolonie der Schwarzkopfmöwe in Sachsen am Werbeliner See mit um die 40 Paare steht ebenfalls im Exkursionsprogramm zu Jubiläumstagung des VSO am 16. Mai 2010 in Bad Düben.

 

Hartmut Meyer

Zurück