Kormoran zum Vogel des Jahres 2010 gewählt – Entscheidung für den Vogelschutz und gegen zügellosen Abschuss!

12.10.2009 13:30

Ohne Worte: Beim Kormoran-Massaker von Anklam im Juni 2005 wurden die Jungvögel im Nest "aus"geschossen! Foto: privat.
Geschossene Jungvögel im Nest! Foto: privat

 

NABU e.V. und LBV e.V. haben den Kormoran zum „Vogel des Jahres“ 2010 gewählt. „Damit wollen sich unsere Verbände offensiv für den Schutz des Kormorans einsetzen, der nach seiner Rückkehr an deutsche Seen, Flüsse und Küsten wieder zu tausenden geschossen und vertrieben wird. Unter dem Vorwand eines ‚Kormoran-Managements’, so Helmut Opitz, NABU-Vizepräsident, haben nahezu alle Bundesländer (auch Sachsen) spezielle Kormoran-Verordnungen erlassen, die den bestehenden Schutz der Vögel untergraben. Diese Verordnungen erlauben die flächendeckende Tötung von Kormoranen unabhängig von einem Schadensnachweis an Fischbeständen selbst in Naturschutzgebieten, teilweise sogar ausdrücklich während der Brutzeit! Diese Bilanz ist beschämend“, so Opitz in der offiziellen Begründung weiter.

 

Diese Entscheidung für den Kormoran stellt ein klares Signal gegen ausufernde Klientelpolitik und für fachlich begründeten Vogel- und Artenschutz dar. Es ist unbestrittene Tatsache, dass der Kormoran insbesondere dort Schäden anrichten kann, wo Massentierhaltung (Fischzucht) ein hohes Nahrungsangebot bietet. Hierfür gibt es Regelungen. So lange jedoch in den Augen der Hobby-Anglerverbände Teiche, Talsperren und Fließgewässer in Sachsen ebenfalls nur dazu dienen, um ihren Mitgliedern (die sich nicht davon ernähren müssen!) ein tolles Freizeiterlebnis bieten zu können offenbar ganz ohne Rücksicht auf andere Lebewesen und unter Missachtung anderer ebenso berechtigter Ansprüche, so lange dürfte dieser Konflikt nicht zu lösen sein. Die Entscheidung für den Kormoran darf daher auch als ein Signal an die Politik gelten, sich vermittelnd für einen sachlichen Konsens einzusetzen statt durch einseitige (billige) Regelungen (Abschussgenehmigungen und ‚Management’) die Situation zu verschärfen!

 

Der Kormoran braucht Hilfe! Auf www.kormoranfreunde.de können Sie sich als Kormoranfreund eintragen und diskutieren.

 

Hartmut Meyer

Zurück