Großmöwenfreunde trafen sich Anfang November zum Fachseminar - Möwen-Hybriden standen im Mittelpunkt

07.11.2013 07:58

Teilnehmer des 8. Großmöwen-Seminars in Limbach-Oberfrohna. Foto: H. Meyer
Seminar-Teilnehmer Großmöwen

Mit der Thematik der oft schwierigen Alters- und Artbestimmung von Großmöwen beschäftigten sich Anfang November erneut 25, mit Tagesgästen bis 30 Vereinsmitglieder, Gäste und Experten für Großmöwen im Limbach-Oberfrohnaer Feriendorf „Hoher Hain“. Auch zur 8. Folge dieses VSO-Bestimmungs-Seminars kamen die Teilnehmer aus vielen Teilen Deutschlands, von Thüringen bis Mecklenburg-Vorpommern sowie aus Hessen und Schleswig-Holstein. Der Kurs startete mit einem Einsteiger-Seminar (Grundkurs zur Auffrischung), zu dem Thomas Hallfahrt (Sprecher der AKS) grundsätzliche Bestimmungsmerkmale von Großmöwen erläuterte. Unter der bewährten Leitung von Vereinsmitglied Dr. Ronald Klein (Rostock), Pionier bei der Großmöwenbestimmung in Deutschland, wurden nachfolgend die unterschiedlichsten Themen und News erörtert, wobei Möwen-Hybriden dieses Mal eine besondere Rolle spielten. Lutz von der Heide (Deutsch Evern) stellte seine Bestimmungs-Erfahrungen anhand von Offshore-Fotos, aus der Nordsee vor und Martin Gottschling (Büsum) referierte über das Auftreten seltener Möwenarten in Deutschland.  Ingo Rösler aus Frankfurt/M. präsentierte die bemerkenswerte Entwicklung einer gemischten Brutkolonie von Großmöwen auf einem Hochhausdach in der Main-Metropole, zu der außergewöhnlicherweise ein Mischpaar aus Mantel- und Mittelmeermöwe, die seit Jahren erfolgreich Nachwuchs produzieren, zählt.  

Am Sonnabendnachmittag stand eine Exkursion zum Möwen-Schlafplatz Störmthaler See im Programm. Vom Schiff aus hatten die Seminarteilnehmer die Möglichkeit, ihre theoretischen Kenntnisse an den zahlreich anwesenden Großmöwen praktisch zu testen. Neben Steppen-, Silber- und Mittelmeermöwen in allen Altersklassen konnten auch zwei Schwarzkopfmöwen entdeckt werden. Ein Generationswechsel bei den Besten konnte auch beim üblichen Großmöwen-Quiz festgestellt werden. So ging Rico Spangenberg (Neukirchen-Adorf) als Quiz-Bester hervor.

Voraussichtlich 2015 wird es die 9. Auflage zu diesem Thema als „Vogelkundliches Wochenende“ des VSO geben. Angekündigt wurde zudem, dass sich die „Internationale Gullwatcher-Group“ ebenfalls 2015 gern in Sachsen treffen würde.

Hartmut Meyer
Geschäftsführer


Foto (hintere Reihe v.li.): Bernd Möckel (Jößnitz), Lutz von der Heide (Deutsch Evern), Dr. Ronald Klein (Rostock), Rene Höhne (Halle/S.), Dirk Schäffer (Halle/S.), Thomas Hallfarth (Oelsnitz/E.), Ingo Rösler (Frankfurt/M), Wolf-Dietrich Hoebel (Halle/S) und Günther Mosler (Offenbach/Dresden).
mittlere Reihe v.li.: Tom Noah (Schlepzig), Peter und Friedemann Staudt (Rothenacker), Wilken Agster (Frankfurt/M.), Martin Gottschling (Büsum), Steffen Koschkar (Biehain), Meinhard Bockmann (Hamburg) und Stephan Flechtner (Bischkek/Dresden).
vordere Reihe v.li.: Jens Tomasini (Großenhain), Rico Spangenberg (Neukirchen-Adorf), Dorothea Wirsing (Greifswald/Dresden), Jutta Hagemann (Borna), Susanne Ulbrich (Borsdorf) und Michael Volpert (Leipzig). Foto: Hartmut Meyer

Zurück