Geldspenden der 27. British Birdwatchingfair gehen an die Aktionen gegen den Zugvogelmord am Mittelmeer

24.08.2015 17:57

Nikos und Goerge vom Kerkinisee am Stand des Nationalparkes Kerkinisee. Foto: H. Meyer
Nikos & George aus Griechenland

Aufgeräumt, mit neuem Catering-Konzept und ganz offensichtlich auch „jünger geworden“ (was das Publikum anbetraf), präsentierte sich am vergangenen Wochenende in der mittelenglischen Grafschaft Rutland am bekannten Naturschutzgebiet „Rutland Water“ (dem größten künstlichen Stausee Englands) die 27. British Birdwatchingfair ihren sicher wieder um die 20.000 Besuchern. Vom Vogel aus Plastik und Holz bis kunstvoll gezeichnet, vom neusten Buch und der neusten Sound-Bibliothek über Ferngläser, Spektive nebst Zubehör, der aktuellsten Digiscopie-Technik über Reiseanbieter aus der ganzen Welt - von Tasmanien bis Chile, von der Arktis bis zur Antarktis -  Ausrüster, Bekleidung sowie Vogel- und Tierschutzvereine war auf dieser weltweit bedeutendsten Messe für Vogelbeobachter wieder aller vertreten, was der Ornithologe so braucht (oder auch nicht braucht). Neben dem Unterzeichner besuchten zwei weitere Mitglieder unseres Vereins erneut diesen Event und trafen dort mittlerweile Freunde aus aller Welt. Anwesend waren auch Nikos (Foto li.) und Georgious (Foto re.) vom europäischen Hotspot für Wasservögel und bedeutendsten Brutplatz für den bedrohten europäischen Krauskopfpelikan, dem Kerkinisee in Nordgriechenland, den einige VSO-Mitglieder in den vergangenen Jahren bei VSO-Reisen schon besuchen konnten.

Die jährliche Messespende von mittlerweile weit über 200.000 britischen Pfund kommt in diesem Jahr den Aktivitäten gegen den Zugvogelmord im östlichen Mittelmeer zugute.

VSO-Reisen (Bartmeise-Reisen wird nächstes Jahr eine Kurztour mit Besuch dieser bedeutenden Messe anbieten. Mehr Fotos vom Wochenende auf https://www.facebook.com/Bartmeise.

Hartmut Meyer
Geschäftsführer 

Zurück