Gemeinschaftswerk sächsischer Ornithologen: Atlas „Brutvögel in Sachsen“ erschienen

07.02.2014 15:14

Cover "Brutvögel in Sachsen"
Cover "Brutvögel in Sachsen"

Im Zeitraum von 2004 bis 2007 fand in Sachsen die letzte Brutvogelkartierung statt. Damit liegen aus nunmehr drei Zeitebenen landesweite Bearbeitungen der Brutvogelfauna auf Rasterbasis vor. Sie ermöglichen es, Bestandstrends der Arten im Einzelnen darzustellen und Veränderungen von Verbreitung und Häufigkeit nachzuvollziehen. Hauptgegenstand eines neu erschienenen Buches „Brutvögel in Sachsen“, welches Ende Januar der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, sind die Ergebnisse der Brutvogelkartierung 2004 bis 2007. Sowohl in den Kartendarstellungen als auch im Text wird gleichzeitig Bezug genommen auf analoge Kartierungen 1978-82 und 1993-96. Wesentlich angereichert wurde der Inhalt der Publikation z. B. durch ergänzende Auswertungen ornithologischer Jahresberichte sowie durch das Einbeziehen von Regionalavifaunen, Fachpublikationen, Feinrasterkartierungen, Siedlungsdichteuntersuchungen und Ergebnissen des Vogelmonitorings in Sachsen.

Das Buch, herausgegeben vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, ist ein Gemeinschaftswerk sächsischer Ornithologen. Daten der ehrenamtlichen Kartierer bilden hierfür eine entscheidende Grundlage. Allein beim letzten Durchgang beteiligten sich an den Erfassungen über 300 Ornithologen. Ein solches Potenzial ist für landesweite Vorhaben wie die Brutvogelkartierung von unschätzbarem Wert! Vertreter des Freistaates Sachsen versicherten in diesem Zusammenhang, auch künftig die organisierte ornithologische Freizeitforschung zu unterstützen und deren Ergebnisse für die fachbehördliche Arbeit im Naturschutz zu nutzen.

Die Veröffentlichung behandelt 213 aktuelle und ehemalige Brutvogelarten in Sachsen. Hiervon werden 177 Arten ausführlich mit den Schwerpunkten Verbreitung, Lebensraum, Brutbestand, Phänologie und Brutbiologie sowie Gefährdung und Schutz besprochen. Für 19 weitere, in Sachsen sehr seltene Brutvogelarten und Brutgäste findet sich eine Kurzdarstellung, ebenso für 17 ehemals hier brütende Arten. Neben den speziellen Ausführungen, umfangreichen Karten und Grafiken informiert die Publikation unter anderem über die Kartierungsmethodik und die zur Datenergänzung herangezogenen Quellen. Es schließen sich eine naturräumliche Differenzierung der Ergebnisse und Schlussfolgerungen für den Vogelschutz an. Eine Zusammenfassung in englischer Sprache rundet das reich bebilderte Buch ab.

Kartierer, die an der Brutvogelkartierung mitgewirkt haben, erhalten ein kostenloses Exemplar. Anlässlich einer Präsentationsveranstaltung am 31. Januar in Freiberg, die von etwa 180 Personen besucht wurde, konnte bereits ein Großteil der Kartierer das Buch persönlich entgegennehmen. Alle anderen bekommen es in den nächsten Tagen auf dem Postweg zugesandt. Das in mehrjähriger Arbeit entstandene Buch ist eine umfassende Informationsquelle für alle im Natur- und Vogelschutz tätigen Personen, Verbände, Behörden und weiteren Einrichtungen.

Interessenten können „Brutvögel in Sachsen“ beziehen unter:
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/20954  

Hendrik Trapp

Zurück