ADEBAR läuft und läuft: Bis heute über 62.500 € Bild- und Spendenpatenschaften gezeichnet!

10.06.2009 19:42

Bildopatenschaften fast 'ausverkauft' - Spendenpatenschaften weiterhin möglich!

Grauammer. Zeichnung: Paschalis Dougalis
Probezeichnung von P. Dougalis

Am Ostermontag war es endlich so weit. Die Stiftung Vogelmonitoring Deutschland startete gemeinsam mit dem Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) im Internet ihre Patenschaftsaktion für den ADEBAR-Atlas. Jeder Vogelkundler und Vogelfreund, jeder ornithologische Verein und jene Firmen, die der Vogelkunde nahe stehen waren aufgerufen, das große deutsche Gemeinschaftswerk, den Atlas deutscher Brutvogelarten (ADEBAR) in Form einer Bild- oder Spendenpatenschaft zu unterstützen. Dabei kann sich jeder Interessent auf der Homepage der Stiftung auch jetzt noch (so weit noch frei!) seinen Lieblingsvogel für eine Bildpatenschaft aussuchen und/oder eine Spendenpatenschaft (immer möglich) erwerben. Bei der Übernahme einer Bildpatenschaft erhält der Pate dann das Originalaquarell und wird am Ende des Artkapitels der betreffenden Art genannt. Der Spendenpate natürlich ebenso, lediglich ohne Aquarell. Die Stiftung hatte den Beschluss gefasst, alle Artkapitel im ADEBAR-Atlas nicht mit Vogelfotos, die heute scheinbar inflationär zahlreich vorliegen, sondern mit lebensnahen und kunstvollen Zeichnungen auszustatten. Daher wurde der namhafte Künstler und Vogelillustrator, Herr Paschalis Dougalis (München) mit den Illustrationen beauftragt. Herr Dougalis hat gemäß Vertrag im Mai mit den Arbeiten begonnen und wird diese bis Ende 2010 abschließen. Mit der Grauammer ist hier eine Probezeichnung für den ADEBAR-Atlas aus der Feder von Paschalis Dougalis beigefügt.

 

Die bisherige Resonanz verblüffte selbst die optimistischsten Stimmen im Vorstand der Stiftung. Wenige Wochen später, jetzt Mitte August 2009, sind 277 Bild- und 59 Spendenpatenschaften im Wert von über 62.500 € gezeichnet! „Als Optimist hatte ich ja mit gutem Zuspruch gerechnet, aber dieser regelrechte Ansturm erstaunt selbst mich“, meint Dr. Kai Gedeon, 1. Vorsitzender der Stiftung. „Jegliche frühere Absichten, einen solchen Atlas, der unter Blick auf unsere Nachbarn für Deutschland geradezu überfällig ist, mit staatlichen Geldern zu erstellen, scheiterten bisher am Föderalismus in Deutschland. Wir lagen richtig, auf privates Engagement zu setzen und sind sehr dankbar für die breite Unterstützung“, meint Dr. Gedeon abschließend.

 

Auch einige VSO-Mitglieder finden sich in der Liste der Bild- und Spendenpaten (kann im Internet aufgerufen werden). Und man kann weiterhin mitmachen. Bildpatenschaften sind zwar nur noch ganz wenige frei, aber Spendenpatenschaften, die ebenso namentlich im Atlaswerk benannt werden, sowieso. Übrigens, eine Patenschaft kann man auch verschenken, in der Familie, einem orn. Freund, eine Gruppe einem aktiven Mitglied usw. Die Patenschaft kann vom Freundeskreis bestellt und vorübergehend auch anonym eingetragen werden. Zum Jubiläum kann der Beschenkte dann sichtbar gemacht werden. Dies wurde bereits mehrfach genutzt. Alle Informationen finden Sie Internet auf www.stiftung-vogelmonitoring.de.

 

Hartmut Meyer

 

 

Zurück