16-tägige VSO-Reise nach Ghana/Westafrika im November zu einigen der seltensten Vogelarten Afrikas - Reise ausgebucht

10.08.2013 17:25

Der Gelbkopf-Felsenhüpfer, eine der seltensten und meist gesuchtesten Vogelarten Afrikas. Foto: Chris Farman (2009).
Gelbkopf-Felsenhüpfer

Vom 16. November bis zum 1. Dezember führt eine weitere VSO-Reise dieses Mal nach  Westafrika. Ziel sind vor allem die west- und zentralafrikanischen Regenwälder des so genannten Ostguinea-Blocks. Mehre Tage sind für den Kakum-Nationalpark (mit Afrika’s einzigem Baumwipfelpfad, dem „Kakum Canopy Walkway“) und das selten besuchte Ankasa-Reservat geplant, die eine berühmte Zone für endemische Vogelarten darstellen. Die Reise führt dann weiter bis in den Mole-Nationalpark im Norden, wo Afrikas meist gesuchte und wohl seltenste Vogelart, der Gelbkopf-Felsenhüpfer (Foto) zu sehen sein wird. Im besten Falle könnten über 400 Vogelarten auf dieser Reise entdeckt werden. Die örtliche Reiseleitung übernimmt eine britisch-ghanaische Spezialstengruppe zusammen mit Dr. Kai Gedeon und Hartmut Meyer vom VSO.

Diese sorgfältig und nach speziellen VSO-Wünschen vorbereitete Reise, die bei mittlerer Belastung gute Fitness voraussetzt, wird mit maximal 22 Personen – aber in zwei getrennten Gruppen (à max. 11 Teilnehmer) - durchgeführt.
Diese Reise ist mittlerweile ausgebucht. Im kommenden Jahr wird es ein neues Afrika-Angebot geben

Hartmut Meyer
Geschäftsführer

 

Zurück