Nachrichtenarchiv

Juli 2011

18.07.2011 08:58 von VSO Administrator

Wolf in Sachsen soll ab 2012 dem Jagdrecht unterstellt werden: Sächsische Naturschutz-Verbände protestieren gemeinsam dagegen!

Wie wir Anfang Juli an dieser Stelle berichteten (siehe unten), plant der Sächsische Umweltminister den streng geschützten Wolf ab dem kommenden Jahr dem Jagdrecht zu unterstellen. Und dass trotz überwältigender Ablehnung dieser Pläne durch fast alle Experten! Als wesentliche Begründung für die beabsichtigte Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht bezieht sich Staatsminister Kupfer auf das bestehende Wolfs-Monitoring. „Es hilf uns, notwendige Informationen darüber zu erhalten, wo Wölfe anwesend sind, wie sich bewegen, verhalten, vermehren und was ihre Hauptnahrungsquellen sind. Ich erwarte, dass das Monitoring mit der Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht deutlich breiter aufgestellt sein wird. Die mehr als 10.000 sächsischen Jägern, insbesondere die Mitglieder das Landesjagdverbandes, werden diese wichtige Arbeit unterstützten“, so Kupfer weiter (Pressmeldung SMUL 131/2011 vom 13.07.) Allerdings kam bei der Expertenanhörung im Umweltausschuss des sächsischen Landtages ziemlich klar und deutlich zum Ausdruck, dass die allermeisten Jäger überhaupt kein Interesse haben, sich daran zu beteiligen …

Weiterlesen …

12.07.2011 07:17 von VSO Administrator

Akazienhäher (Zavattariornis stresemanni) im Juni 2011 mit Futter am Nest. Dida Hara, Borana Zone, Südäthiopien. Foto: Kai Gedeon
Akazienhäher mit Futter am Nest

Private Spenden von der VSO-Tagung Leipzig in Äthiopien übergeben - Hilfe für Akazienhäher

Zur VSO-Jahrestagung 2011 in Leipzig war auf Einladung unseres Vereins Herr Chemere Zewdie (Oromia Forest and Wildlife Enterprise) aus Äthiopien angereist. In seinem Abendvortrag erläuterte er die Anstrengungen seines Landes für den Vogel- und Naturschutz. Dr. Kai Gedeon, VSO-Vorsitzender, stellte außerdem seine Forschungen am endemischen Akazien- oder Stresemannhäher vor, die völlig neue Erkenntnisse und Bewertungen über diese eindrucksvolle Vogelart lieferten. Viele Zuhörer beteiligten sich im Anschluss an der spontan durchgeführten Spendenaktion zur Unterstützung der Naturschutzarbeit im Schutzgebiet Yabello, dem Hauptvorkommensgebiet des Akazienhähers. Dr. Kai Gedeon und Chemere Zewdie übergaben die Spende am 12. Mai 2011 persönlich an den Leiter des Schutzgebietes in Südäthiopien - im Auftrag des VSO. Sie umfasste Bücher, Ferngläser und eine GPS-Ausrüstung im Wert vom 500 Euro. Allen Spendern sei an dieser Stelle sehr herzlich für Ihre Unterstützung gedankt

Weiterlesen …

11.07.2011 11:27 von VSO Administrator

Teilnehmer zur Jahresversammlung 2011 in Leipzig. Foto: R. Francke
Leipzig 2011

50. VSO-Jahresversammlung 2012 nach Zittau einberufen – Vortragsanmeldungen jetzt möglich

Der Vorstand des VSO hat zur Mitgliederversammlung 2011 in Leipzig die 50. Jahresversammlung und Sächsische Ornithologentagung des VSO im Jahr 2012 vom 30. März bis 1. April nach Zittau in den Fest- und Veranstaltungssaal „Die Aula“ einberufen. Ein entsprechender Aufruf findet sich im Anhang.

Weiterlesen …

10.07.2011 11:27 von Markus Ritz

Avifaunistische Kommission Sachsen - Neue Liste meldepflichtiger Arten

Die Deutsche Avifaunistische Kommission (DAK) als Nachfolgerin der Deutschen Seltenheitenkommission (DSK) hat ab 1.1.2011 ihre Tätigkeit aufgenommen und als eine ihrer ersten Aktivitäten die Liste der nationalen Meldearten aktualisiert. Dies hatte zwangsläufig Auswirkungen auf die Arbeit der Landeskommissionen, da eine ganze Reihe von Arten nunmehr in deren Zuständigkeiten fallen. Die Avifaunistische Kommission Sachsen (AKSN) hat das zum Anlass genommen um auch die sächsische Liste an die aktuellen Verhältnisse anzupassen. Dabei wurden Arten gestrichen, die nunmehr nicht mehr meldepflichtig sind (Erläuterungen dazu im Herbstrundschreiben des VSO und später auf dieser Internetseite). Die seit dem 1.1.2011 gültige Meldeliste für Sachsen, die systematisch geordnet sämtliche in Sachsen meldepflichtigen Arten, also auch jene der nationalen Meldeliste auflistet, ist nunmehr unter Avifaunistische Kommission Sachsen zu finden und für jedermann nutzbar.

Weiterlesen …

07.07.2011 07:25 von VSO Administrator

Die 10-jährige Telma Caal konnte dank der Spenden wieder vollständig genesen. Foto: K. Eisermann.
Telma Caal gerettet.

10-jährige Telma in Guatemala gerettet – Knut Eisermann legt Abrechnung der Spendenaktion vor

Wie wir bereits an dieser Stelle am 5. Juni informierten, war der Spendenaufruf im VSO für die 10-jährige Telma Caal in Guatemala, die plötzlich schwer erkrankte Tochter von einem der Vogelkartierer im PROEVAL RAXMU Monitoringprogram, erfolgreich. Das Kind mit Blinddarmdurchbruch, dessen Behandlungskosten in Höhe von 22.552 Quetzales (ca. 2.100 €) für die arme Indio-Familie unbezahlbar gewesen wären, konnte dank der Spenden auch unserer Vereinsmitglieder wieder vollständig genesen. Knut Eisermann, unser Vereinsmitglied vor Ort in Guatemala, hat jetzt allen Spendern eine transparente Abrechnung der Aktion vorgelegt, die wir auch hier nicht vorenthalten möchten (Anhang).

Weiterlesen …

01.07.2011 14:58 von VSO Administrator

Elterntiere des Seenland-Rudels 2010. Die Fähe (rechts) ist ca. 9 od. 10 Jahre alt. Foto: www.wolfsregion-lausitz.de
Wölfe in der Lausitz

Wolf breitet sich in Sachsen weiter aus – Experten lehnen bei Anhörung Aufnahme ins Jagdgesetz ab

Im Freistaat Sachsen leben derzeit fünf Wolfsrudel sowie zwei welpenlose Wolfspaare mit insgesamt 45 Tieren (Quelle: Pressemeldung 112/2011, SMUL vom 22.06; mehr Fachinformationen auf www.wolfsregion-lausitz.de). Dass das nicht von allen Seiten positiv gesehen wird zeigt derzeit die Absicht des Sächsischen Landesjagdverbandes, seine offenbar „schärfsten Konkurrenten“ dem Jagdgesetz unterstellen zu wollen. Auf Antrag von Bündnis 90/Die Grünen beschäftige sich am 10. Juni der Umweltausschuss des Landtages mit dem Thema. Zu einer Anhörung waren acht Experten geladen, von denen sich sieben klar gegen die Aufnahme des Wolfs in das Jagdgesetz ausgesprochen haben. Als unsinnig bezeichnet auch der NABU Sachsen das Vorhaben des sächsischen Landesjagdverbandes, den Wolf, der durch Naturschutzgesetz und EU-Richtlinien streng geschützt ist, dem Jagdrecht zu unterstellen. Aber auch viele andere geschützte Arten haben nach Ansicht des NABU nichts im Jagdrecht zu suchen. Im Rahmen der Aktion „Bananen ins Jagdrecht“ kann man derzeit auf www.nabu-sachsen.de online diesem Vorhaben seine persönliche Absage erteilen.

Weiterlesen …