Aktuell

26.08.2016 13:52

Neue Rote Liste der Brutvögel Deutschlands veröffentlicht

Wer die "Berichte zum Vogelschutz" aboniert hat, sollte sie bereits in den Händen halten: im neuen Heft wurde die aktualisierte Rote Liste Deutschlands veröffentlicht. Sie basiert wieder auf einem transparenten Bewertungsschema, das sich an den Kurzzeit- und Langzeittrends der Populationsgrößen und aktuellen Gefährdungsfaktoren orientiert. Damit ermöglicht sie einen direkten Vergleich zu der vorherigen Roten Liste von 2007. Alle 248 deutschen Brutvogelarten wurden für die Erstellung der Liste untersucht und im Ergebniss müssen 45% der Arten als gefährdet geführt werden (Kategorien 0-3 und R). Positiv ist dass aufgrund von gezielten Schutzbemühungen die Anzahl der Arten in den kritischen Schutzkategorien (1 und 2) verringert werden konnte. Im Gegenzug mussten aber vormals häufige ungefährdete Arten aufgenommen werden, so dass die Gesamtbilanz negativ ausfällt. Besonders erschreckend ist der hohe Anteil (75 %) an gefährdeten Arten in der Offenlandschaft. So werden nun aufgrund der dramatischen Bestandseinbrüche Rebhuhn, Kiebitz und Braunkehlchen als stark gefährdet (Kategorie 2) geführt. Das Heft mit der vollständigen Liste kann beim Deutschen Rat für Vogelschutz bestellt werden.

Weiterlesen …

09.08.2016 11:08

Schleiereule am Tageseinstand (Joachim Wolle)

Heft zum Schutz der Schleiereule überarbeitet

Die allermeisten Vogelbeobachter setzen sich auch für den Schutz der Vögel ein und Avifaunistik und Vogelschutz sind tief in unserem Verein verwurzelt. Bei der näheren Beschäftigung mit den Arten wächst das Verständnis für ihre Ansprüche und so können Schutzmaßnahmen gezielter durchgeführt werden. Die langjährige ehrenamtliche Arbeit von Joachim Wolle zum Schutz der Schleiereule ist ein schönes Beispiel für dieses Zusammenwirken. Die Schleiereule ist wie viele Arten von einer Verarmung der offenen Landschaft und auch von Siedlungsstrukturen betroffen. Zusätzlich leidet sie unter einem Mangel an Brutplätzen wenn Scheunen und Kirchen bei Sanierungen verschlossen werden ohne die Gebäudebrüter zu berücksichtigen. Während die großräumigen Landschaftsveränderungen kaum von Einzelpersonen beeinflusst werden können sondern Aufgabe der Politik (und unseres Vereins) ist, kann das Nistplatzangebot durch aktive "Einzeltäter" oder Gruppen gezielt erhöht werden. Joachim Wolle macht das bereits seit vielen Jahren in seiner erzgebirgischen Heimat erfolgreich. Er hat seine umfangreichen Erfahrungen beim Bau von Nisthilfen in einer Broschüre zusammengefasst.

Weiterlesen …

04.08.2016 11:08

Ehrung Hartmut Meyer (Foto: Mario Liebschner)

Sommerkolloquium "25 Jahre VSO 1990 bis 2015"

Am 27. August findet in Kamenz ein besonderes Sommertreffen statt. Es steht im Zeichen der Würdigung der langjährigen Aktivitäten der ausscheidenden Vorstandsmitglieder Stephan Ernst, Dr. Kai Gedeon, Hartmut Meyer und Jens Voigt. Sie haben den VSO maßgeblich mit aufgebaut und geformt und traten zur Vorstandswahl im März 2016 in Bad Elster nicht wieder an. Die Vorstandswahl 2016 musste in ein straffes Zeitprogramm auf der gemeinsamen Tagung mit den bayerischen Ornithologen gepackt werden, und so konnte die Würdigung der ausscheidenden Mitglieder nicht umfangreich erfolgen. Zudem fehlte Kai Gedeon krankheitsbedingt. In Kamenz möchten wir die vier Aktiven gebührend aus dem Vorstand verabschieden und auf ihre langjährige Arbeit für den Verein eingehen. Es gibt ein lockeres Vortragsprogramm, das sich an den Interessen der vier ehemaligen Vorstandsmitglieder orientiert und am Nachmittag führt eine Exkursion in die Umgebung. Der Flyer zum Treffen kann nachfolgend herunter geladen werden. Der Flyer zum Treffen kann nachfolgend herunter geladen werden.

Weiterlesen …